Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Elisabeth Dietz
Redakteurin, Community Manager
Zum piqer-Profil
piqer: Elisabeth Dietz

Sich leicht angeekelt von sich selbst verabschieden – eine Trockenübung im Stadtbad

Ich habe hier in fünf Jahren nie mit jeman­dem gespro­chen. Die erha­bene Gleichgültigkeit der Hauptstadt exis­tiert hier in kon­zen­trier­ter Form. Die Linien auf dem Boden des Schwimmbeckens neh­men einem jede Entscheidung ab. Hin, zurück, ein Zug, dann der nächste, immer der nächste. Vor mir ver­schwom­men die Körper der ande­ren, bleich und braun, fett, fal­tig, kno­chig, haa­rig, mus­ku­lös. Sobald ich vor­bei bin, hören sie auf zu exis­tie­ren. An Tagen, an denen das Becken fast leer ist, stür­zen sich Fliegen in die Wellen, kle­ben einen Wimpernschlag lang am Wasser und lösen sich wie­der. Das kickt sie, die Fliegen. Der Ort ist gut und nie zu gut für mich. Verlöre ich nicht sämt­li­che Auftraggeber, wenn ich nicht ab und zu etwas schriebe, würde ich nie nach Hause gehen. Verließe ich nicht in einer Woche dau­er­haft die Stadt, ich käme jahr­zehn­te­lang immer wie­der. Ich hab hier nie­man­dem Erinnerungen gemacht. Der Alte, der vor mir schwimmt, dreht Richtung Leiter ab und steigt auf die zweite Stufe. Er dreht sich lang­sam um und sieht mich, an, Chlorwasser trieft aus sei­nem Bauchhaar, und ohne den Augenkontakt zu unter­bre­chen, spuckt er ins Wasser.

Das Format heißt "Fehl am Platz". Die Idee: Einer unserer Reporter sucht einen Ort auf, für den er die falschen Ideale, die falsche Hautfarbe, die falsche Schamgrenze besitzt. Für den einen ist das die NPD-Mitgliederversammlung, für den anderen das Masturbationsseminar, für den nächsten ein Restaurant, in dem man mit Messer und Gabel gleichzeitig essen muss. Das Format enthält Spuren von Sadismus. Und es ist indiskret. Der Autor gibt unweigerlich zu viel von sich preis.  Für den Probelauf haben wir uns zunutze gemacht, dass es Menschen gibt, die fast überall fehl am Platz sind.

Sich leicht angeekelt von sich selbst verabschieden – eine Trockenübung im Stadtbad

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 5
  1. Marcus Ertle
    Marcus Ertle · vor etwa einem Jahr

    Well Done Eli!

  2. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor etwa einem Jahr

    Passend zum unpassenden Ort, schießt mir gleich das Wasser in die Augen - so schön ist das geschrieben.

    1. Elisabeth Dietz
      Elisabeth Dietz · vor etwa einem Jahr

      … Danke.

  3. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor etwa einem Jahr

    Grandios! was für ein wunderschöner, unerfreulicher Text!

    1. Elisabeth Dietz
      Elisabeth Dietz · vor etwa einem Jahr

      Das ist eine ausgesprochen erfreuliche Antwort.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Reportagen und Interviews als Newsletter.