Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Marcus Ertle
Journalist

Marcus Ertle arbeitet als Journalist mit den Schwerpunkten Interviews und Reportagen.

Ertle studierte Geschichte und Vergleichende Literaturwissenschaft.
Seine Texte erscheinen hauptsächlich bei GALORE, Krautreporter, Tagesspiegel und der Süddeutschen Zeitung.

Zum piqer-Profil
piqer: Marcus Ertle
Mittwoch, 13.01.2016

17 Minuten mit El Chapo

Das dürfte das spektakulärste Interview des Jahres werden: Sean Penn trifft den mächtigsten Drogenboss der Welt - "El Chapo". Sie machen freundlich Handshake im Versteck des  Flüchtigen, es wird gut gegessen und getrunken, man plaudert ein bisschen über Gott, die Welt und darüber, wo die Ausbildung für (Flucht-)Tunnelarbeiter am besten ist (Deutschland). 

Die eigentlichen Interviewfragen beantwortet der Pate dann ein paar Tage später per Video, dabei sitzt er im bunten Hemd auf einem Hocker vor einem Bauernhof und erzählt dem RollingStone, dass er im Grunde ein einfacher und herzensguter Mann ist, der, mangels alternativer Jobmöglichkeiten, sein Glück im Drogenhandel gesucht hat. Im Hintergrund kräht sogar ein Hahn. Man wäre nicht überrascht, wenn im nächsten Moment eine mexikanische Mariachi-Band Aufstellung beziehen und fröhlich losmusizieren würde.

Dass der gute Mann nicht ganz so bieder-harmlos ist, wie er sich gerne gibt, erfährt man leider nicht, womit wir bei einem zentralen Interviewproblem wären: Die Interviewfragen. Ob Drogenboss oder das Management eines Schauspielers - alle wollen kontrollieren, welche Fragen man stellen darf. Gut, der Drogenboss ist dabei vielleicht etwas bescheidener, wenn er beispielsweise darum bittet dem internationalen Publikum nicht zu verraten, was der Name "El Chapo" eigentlich bedeutet (Der Kleine), aber der Mann ist ja auch nicht so medienerfahren.  Kurz nach dem Interview wurde der Kleine übrigens festgenommen. Wahrscheinlich hatten sich die Fahnder an die Fersen Sean Penns geheftet, der sie, wohl unwissentlich, direkt zum meistgesuchten Verbrecher der Welt führte. Großes Kino eigentlich, letztlich eine Satire (für fast alle Beteiligten) und 17 Minuten gute Unterhaltung, was will man mehr? 

17 Minuten mit El Chapo
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. Dirk Liesemer
    Dirk Liesemer · vor fast 2 Jahren

    Die Journalistin Petra Reski hält das "Interview" für die übliche Mafia-Folklore und meint: "Wahrscheinlich sind es Fragen, mit denen ihn die Kinojournalisten ihn in Interviews immer wieder piesacken, also 'Träumen Sie?' oder 'Betrachten Sie sich als eine gewalttätige Person?'" Mehr auf ihrem Blog www.petrareski.com/2016/01/1...

    1. Marcus Ertle
      Marcus Ertle · vor fast 2 Jahren

      Ja, es ist Mafia-Folklore. Das Problem bei solchen Interviews, ist das Machtgefälle. Der Interviewer muss sich mit dem begnügen, was der Interviewte sagt und was er als Fragen überhaupt zulässt. Das Problem gibt es zwar bei 90% aller Interviews, aber bei so extremen Fällen, wird es besonders sichtbar.