Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Martina Kix
piqer: Martina Kix
Samstag, 30.09.2017

Warum Bruce Springsteen jetzt in einer Broadway Show von seinem Leben erzählt – und dabei auch singt

Bruce Springsteen gilt als Stimme der Arbeiterklasse in Amerika. Viele seiner Fans haben Donald Trump gewählt, obwohl der Boss im Wahlkampf Hillary Clinton unterstützte. Bei der Amtseinführung von Donald Trump weigerte Springsteen sich zu spielen – sogar eine Springsteen-Coverband sagte ihren Auftritt ab.

Heute kann man diese Reaktion noch besser verstehen. Denn Springsteen hatte am 12.Januar, in den letzten Tagen der Obama Administration, ein geheimes Akustik-Konzert im East Room im Weißen Haus gegeben. Es sollte ein Geschenk für die Obamas und ihre 250 Mitarbeiter sein. In dem Konzert spielte er aber nicht nur seine Songs, er hat auch aus seiner Biographie »Born to Run« gelesen. Das Konzept hat seinem Manager und seiner Frau und dem Boss so gut gefallen, dass die Idee entstand eine Broadway Show daraus zu machen. Die Premiere ist am 3. Oktober (es gibt sogar noch Karten, aber ab 800 Dollar). Im Interview mit dem New York Times Magazine spricht Springsteen über die Entstehung. 

That’s what I’ve spent my life doing. That was a big piece of the craft. If you came up in our generation of musicians, you were mentored by the great craftsmen of how do you make a show move, how do you make a show go. Sam Moore from Sam & Dave, and of course James Brown, those were the great masters of momentum and how you keep a show going. And that moves over to an acoustic show. It has to have its rhythms. [For this] the tricky thing was finding how to tell some stories without it slowing down the rhythm of the show. But it’s all instinctive at this point. Really, John Hammond [who signed Mr. Springsteen to Columbia as a solo songwriter] would love this show. This is the closest thing to what I would have done at Max’s Kansas City in 1973, when I was coming up by myself.

P.S.: Die Fotos von Bryan Derballa sind auch sehr toll.

Warum Bruce Springsteen jetzt in einer Broadway Show von seinem Leben erzählt – und dabei auch singt
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!