Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Jan Paersch
Autor für taz, Jazz Thing, Galore und andere
Zum piqer-Profil
piqer: Jan Paersch
Dienstag, 11.04.2017

Tradition, Rock'n'Roll und Wurst — der Jazzpianist Omer Klein

Omer Avital, Shai Maestro, Anat Cohen und gleich zwei Mal Avishai Cohen (einer Bassist, der andere Trompeter): nur einige der Namen israelischer Musiker, die in den letzten 18 Monaten herausragende Jazzplatten veröffentlicht haben. Woher nur kommt diese Qualität, woher die Experimentierfreude?

Der Pianist Omer Klein meint: es ist die Wurzellosigkeit Israels. „Abgesehen von der alten jüdischen Kultur gibt es in unserer jungen Gesellschaft keine Traditionen", erzählte er mir im Interview. So kämen die Einflüsse von überall. Klein hat gerade sein Album Sleepwalkers veröffentlicht, Jazz, den man genauso gut Klassik oder Rock nennen könnte, funky, verspielt und virtuos. Der Titelsong mit seiner Satie-haften Lieblichkeit ist da fast irreführend. An Deutschland schätzt Klein die „geplante Gastfreundschaft", und, als Wahl-Düsseldorfer seit etlichen Jahren, Wurst, Altbier und Rhein.

Die Konzerte mit seinem Trio sind Ereignisse, die sich aus drei Komponenten zusammensetzen, wie ZEIT-Autor Ulrich Stock schreibt: „Vergangenheit, balladeske Kraft, Groove". Heute Abend in Hamburg in der Elbphilharmonie, im Mai drei weitere Male in Deutschland.

Tradition, Rock'n'Roll und Wurst — der Jazzpianist Omer Klein
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!