Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

christina mohr
Freie Autorin

Geboren in Frankfurt, heute wieder dort lebend und arbeitend - hauptberuflich für einen Sachbuch- und Wissenschaftsverlag, daneben als freie Autorin für Magazine wie Spex, Missy Magazine, Konkret, Die Anschläge, kaput-magazine.com, melodiva.de, culturmag.de.

Zum piqer-Profil
piqer: christina mohr
Dienstag, 12.12.2017

Same procedure as every year: The best albums

It's the time of the year again! Die Musikmagazine, Blogs und Facebook-Pinnwände sind voll mit Listen: Akribisch und mit offensichtlicher Freude am Erstellen von Rankings werden die besten 10, 20, 50, oder gar - wie bei einem Bekannten gesehen - 200 (!) Alben des Jahres erwählt, die Bandbreite reicht von erwartbaren Chartsstürmern bis zum Nischenprodukt.

Und das, obwohl doch eigentlich niemand mehr Alben hört, acht bis fünfzehn Songs am Stück also, welch' anachronistische Zumutung. Oder? Das Gegenteil scheint der Fall zu sein, vor allem natürlich bei distinktionsbewussten Spezialisten - wie zum Beispiel der kundigen Redaktion des britischen Magazins Pitchfork, die 50 Alben des ablaufenden Jahres herausgepickt und mit kurzen, aber aussagestarken Mini-Rezensionen versehen hat.

Die Pitchfork-Charts (mit einem vielleicht vorhersehbaren ersten Platz) sind damit auch so etwas wie ein komprimierter Jahresrückblick, eine eindrucksvolle Werkschau 2017 - und ein elaborierter Beweis dafür, dass das Album als Kunstform keineswegs tot ist:

Same procedure as every year: The best albums
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Jan Paersch
    Jan Paersch · vor 2 Monaten

    Vor allem vorhersehbar RnB-lastig. Habe genau zero Übereinstimmungen mit der Top20. Aber gut, solche Beschwerden sind natürlich Wasser auf die Mühlen der distinktionsbewussten Spezialisten.