Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Benjamin Freund
Kulturjournalist und Social-Media-Kurator

Medienwissenschaftler, Kulturjournalismus-Student und Autor für DLF Nova, dpa, Monopol, shelfd, Musikexpress, Galore.

Zum piqer-Profil
piqer: Benjamin Freund
Dienstag, 24.03.2020

Kinos schließen, Netflix erlahmt: Wo geht's jetzt hin für Vielstreamer und Kritiker?

MUBI

In Zeiten großer Sinnfragen bieten Netflix und Amazon nur bedingt Rückhalt. Vieles, was da grell und laut im Heimkino über die Flatscreens flackert, lässt sich nicht mal mehr reinen Gewissens als "Popcornkino" verschmerzen. Wer sich zu Hause nach dem Tiefgang des Independentkinos sehnt, der wird lieber auf der türkischen Plattform MUBI fündig. 3 Probemonate schlucken zunächst 1€. Für alles Weitere fallen 10 Euronen Mitgliedsgebühr an. Stetig lassen sich so 30 Filme entdecken, die nach und nach ersetzt werden. Vom Autorenkino Frankreichs bis hin zu afrikanischen Festivalbeiträgen. Wer sich auf der Berlinale noch dachte: "Das werde ich gewiss nie wieder in meinem Leben zu Gesicht bekommen", der wird auf MUBI eines Besseren belehrt. Großer Pluspunkt: Das slicke Kachel-Design der Webseite, das Filmnerds das öffentliche kommentieren der Filme ermöglicht.

Tipps:

Netzkino

"Warum ist Netzkino kostenlos?" ist eine der meistgestellten Fragen, wenn man den Namen des Streamingbetreibers in die Google-Suche feuert. Die Plattform ist werbefinanziert. Sie kommt nicht ganz so schön gestaltet wie MUBI daher und fühlt sich eher so an, als würde man durch eine Videothek schlendern. Doch hier gibt es mehr als Staub und Schmuddelecken: Von 90er-Trash bis hin zu seltenen Animes. Für 3,75 € im Monat bekommt man den Zugriff auf das volle Netzkino-Angebot. Eignet sich für alle Mainstreamfans mit Anspruch, die Netflix, Amazon und Sky längst durchgespielt haben.

Tipps:

Arte

Aus einem unerfindlichen Grund läuft Arte immer irgendwie ein bisschen unter dem Rader, wenn's ums Streamen geht. Dabei gibt es hier lange Dokus, kurze Dokus, experimentelle Dokus und vor allem eines: Arthousekino & gute Musikmitschnitte. Das Sympathischste am Kultursender? Trotz eigener Serien-Produktionen, wie "Follow the Money", bleibt das Angebot komplett kostenlos und werbefrei. Warum? Rundfunkgebühren sei Dank!

Tipps:

Joyn

Mit Jerks als Zugpferd ist der ProSiebenSat.1-Gruppe ein Coup gelungen. Kein deutsches Comedy-Gespann spaltet seine Zuschauerschaft so kräftig, wie Fahri Yardim und sein Buddy Christian Ulmen. Ansonsten beliefert die hauseigene Mediathek Streamer mit Historienfilmen, Ami-Serien und heiklen Dokus (die ungezogensten kommen meist vom Spartensender DMAX). Joyn Premium kostet 6,99 € im Monat. Die Premium-Mitgliedschaft kann derzeit drei Monate kostenlos getestet werden. Joyn bietet neben seinen Eigenproduktionen außerdem nette TV-Livestreams für alle, die kein TV-Gerät ihr Eigen nennen. Dazu zählen neben den beiden Muttersendern auch ZDF, KiKA, Das Erste, Servus TV und Sport 1 und eben DMAX. Klarer Tipp für alle, die in Pipi-Kacka-Witzen auch etwas ganz Existenzielles erkennen und die neueste Netflix-Drogen-Doku nicht zum dritten Mal starten möchten.

Tipps:

BPB

"Die Bundeszentrale für politische Bildung unterstützt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger dabei, sich mit Politik zu befassen. Ihre Aufgabe ist es, Verständnis für politische Sachverhalte zu fördern, das demokratische Bewusstsein zu festigen und die Bereitschaft zur politischen Mitarbeit zu stärken." Mit ihrem Filmrepertoire nimmt die BPB jenen Bildungsauftrag ernster als mancher Berufspolitiker. Eignet sich für alle, die ein großes Interesse an soziopolitischen Zusammenhängen haben sowie ein Auge auf die Lebensrealität von marginalisierten Gruppen und Kulturen werfen möchten.

Tipps:

Was es sonst noch gibt? 

  • Zum Beispiel ARD ONE mit Höhere Gewalt.
  • Wer hornalte Schinken mag, darf einen Blick in Popcorntimestv werfen. Das Archiv beherbergt Buster-Keaten sowie Django-Western – hier tummeln sich Spielfilme von 1917 bis 2010. Die Seite ist für jeden kostenlos zugänglich.
  • Wer ganz speziell nach schönen Kunstdokus Ausschau hält, wird bei Pantaflix fündig. Filme können hier einzeln zum Preis von 2,99€ geleast werden. 
  • Unbekanntere Arthouse-Filme, kuratiert nach den Tipps von Filmmenschen, gibt es bei der Schweizer-Seite Filmingo. Kosten: 6€ pro Film oder 7,50€ im Monat.
Disclaimer: Überschneidungen des Streamingangebots zwischen einzelnen Mediatheken sind nicht ausgeschlossen. Diese Übersicht soll vor allem eine Orientierung zu thematischen Schwerpunkten und Bezahlmodellen geben.

Kinos schließen, Netflix erlahmt: Wo geht's jetzt hin für Vielstreamer und Kritiker?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.