Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Oskar Piegsa
Redakteur bei "Zeit Campus" & Autor für "Die Zeit"
Zum piqer-Profil
piqer: Oskar Piegsa
Sonntag, 18.09.2016

Gegen AfD, Pegida & Silvestergrapscher: 2016 ist das Jahr des Protestsong-Revivals

"Warum seid ihr so scheiße leise?", stand im Juni auf der knallpinken Titelseite der Intro. Gemeint war damit die Musikszene, in der es, wie die Redaktion kritisierte, "in letzter Zeit oft so scheiße leise blieb, während die Pegida-Deppen und AfD-Altherren immer lauter wurden."

(Hier geht es zur Onlineversion der Intro-Ausgabe, die auch für den "Preis für Popkultur" nominiert war, der Anfang September erstmals vergeben wurde.)

Mich hat das etwas gewundert. Natürlich kann man immer noch mehr zivilgesellschaftliches Engagement einfordern, von Künstlern und von allen anderen Bürgern dieses Landes.

Entgegen der Meinung der Redaktion ist aber mein Eindruck, dass es 2016 verblüffend viele politische Songs, von zum Teil sehr prominenten Künstlern, gegeben hat. Und zwar nicht nur bekannte Allgemeinplätze wie "Fuck the System"-dies und "Scheiß Bullen"-das, sondern teils blitzschnelle und sehr konkrete Reaktionen auf das aktuellen Nachrichtengeschehen.

Einige Beispiele (eine ausführlichere Liste aus meinem Blog habe ich unten gepiqd):

Als Frauke Petry sagte, Grenzpolizisten müssten "notfalls auch von der Schusswaffe Gebrauch machen", um Flüchtlinge zu stoppen, gab es dazu einen Song (von Slime).

Als Alexander Gauland sagte, "die Leute" wollten "einen Boateng nicht als Nachbar haben", gab es dazu einen Song (von Fatoni).

Allein zur Silvesternach in Köln gab es mindestens drei Songs (von Frei.Wild, von Eko Fresh und von Disarstar).

Etwas überspitzt gesagt erlebten wir dieses Jahr im Pop zahlreiche kritische Interventionen in den öffentlichen Diskurs, wie man sie bisher eher von debattenfreudigen Schriftstellern wie Grass oder Böll kannte, aber nicht unbedingt von Bands und Musikern.

Nun haben all diese Songs – und selbst Jennifer Rostock – die Erfolge der AfD bei den letzten Landtagswahlen nicht bremsen können.

Die Frage ist deshalb, ob und was politische Popmusik überhaupt ausrichten kann. Aber nicht, warum die Musikszene "scheiße leise" ist.

Denn das ist sie nicht.

Gegen AfD, Pegida & Silvestergrapscher: 2016 ist das Jahr des Protestsong-Revivals
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!