Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Oskar Piegsa
Redakteur bei "Zeit Campus" & Autor für "Die Zeit"
Zum piqer-Profil
piqer: Oskar Piegsa
Samstag, 01.10.2016

Endlich wieder Streit! Die Geschichte des deutschen Rap, in 11 Diss-Tracks erzählt

Manche Rapper können andere Rapper nicht leiden. Dass sich das bisweilen in Diss-Tracks niederschlägt, gehört zu den Stärken des Genres. Eine banale menschliche Eigenschaft wird künstlerisch produktiv. Und als Fan bekommt man nicht nur Musik, Stars und die ganze Welt dahinter – es ist auch immer für Klatsch gesorgt. Ich meine das zu 0% despektierlich und nur zu 1 oder 2% ironisch.

Als Journalist und Szene-Außenseiter – das gehört hier hin – tut man wohl gut daran, nicht zu ironisch zu werden. Davon zeugen etwa die Erlebnisse von Frédéric Schwilden, bei dem nach einer Glosse über den Rapper Fler dieser vor der Wohnungstür stand. Seitdem wird diskutiert, ob es im deutschen Rap ein Gewalt-Problem gibt (oder ob diese Behauptung Einzelfälle reißerisch aufbläst, oder ob nicht doch was dran ist, dass bestimmte Aussagen problematisch sind, oder ob … )

Ohne dieses Problem kleinreden zu wollen: Dass etwas auf dem Spiel stehen könnte, erhöht für viele Außenstehende den Reiz. Mediale Aufmerksamkeit wird dadurch auch erhöht (wer dafür einen Beleg braucht: hier).

Es gibt also Anreizstrukturen für mehr oder weniger (im Idealfall: mehr) künstlerisch sublimierten Streit. Und eine lange Tradition der Diss-Tracks. Yannik Stracke verfasste nun eine Einführung in die Geschichte des deutschen Raps mittels 11 Diss-Tracks (unten gepiqd).

Natürlich fehlen in solchen Liste immer einzelne Tracks. Ich dachte auf Anhieb an So dumm, in dem Fünf Sterne Deluxe im Jahr 2000 diesen einen Rapper dissten, der 55555 und Millenium aufgenommen hatte ... wie hieß der noch? Hm. Google, google, google – ah, Aleksey! Ganz vergessen. Womit vielleicht alles gesagt ist. (Wenn nicht: hier sprechen Fünf Sterne deluxe über den Streit.)

Definitiv fehlt Unltd., finde ich, der Track, mit dem Gzuz und AchtVier auf einen Hamburg-Diss von Laas Unltd. (in diesem Track) reagierten, was der erste Schritt zu der heutigen Chartsdominanz der 187 Strassenbande war und zu einem gewissen Beginner-Feature …

Aber, Yannik: kein Diss!

Endlich wieder Streit! Die Geschichte des deutschen Rap, in 11 Diss-Tracks erzählt
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!