Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Oskar Piegsa
Redakteur bei "Zeit Campus" & Autor für "Die Zeit"
Zum piqer-Profil
piqer: Oskar Piegsa
Samstag, 01.10.2016

Als die neue Musik noch im Radio lief: Ein Nachruf auf Klaus Wellershaus

Ende September ist der Radiomacher Klaus Wellershaus gestorben. In dem Nachruf, den Christoph Twickel auf den Moderator der NDR-Sendung Musik für junge Leute geschrieben hat, klingt es so, als sei dies ein Anlass mehr, sich auch vom Radio als einem bedeutsamen Medium der Pop-Musik zu verabschieden.

Wellershaus, so schreibt Twickel, war ein „Pate des Neuen":

Er ließ den Beat, den Rock, den Punk, den Hip-Hop, den Postrock über den Äther laufen – und all die anderen Musikstile, die zu ihrer Zeit aktuell, aufregend und für den Mainstream befremdlich waren.

Automatisch kommen Assoziationen mit (dem 2004 verstorbenen) John Peel auf, der bei der BBC einen ähnlichen Ansatz verfolgte, nämlich der neuen Musik Gehör zu verschaffen, statt bloß das Vertraute und das Vertrautklingende zu spielen, in der Hoffnung, dass dann möglichst wenige Hörer wegschalten.

Diese Assoziationen sind gelernte. Ich wuchs nach Video Killed the Radiostar auf. Das dringende Bedürfnis, zu einer bestimmten Uhrzeit zu Hause zu sein, um eine bestimmte Sendung mit neuer Musik nicht zu verpassen, kenne ich – aber bei mir waren das TV-Sendungen auf MTV oder Viva Zwei.

Welche Bedeutung das Radio mal gehabt haben mag, erfuhr ich erst aus zweiter Hand. Wenn Ältere sagen, dass die Herausbildung lokaler Musikszenen im Nachkriegsdeutschland auch durch die Radiostationen der Besatzermächte zu erklären ist, finde ich das verblüffend. Demnach wäre es kein Zufall, dass Hamburg und Düsseldorf frühe Zentren des „britischen" Punks wurden, während in Hessen & BaWü die (von amerikanischen GIs gespielte) „schwarzen" Musiken wie Rap oder Techno frühe Blüten trugen.

In meiner pop-musikalischen Sozialisation waren solche medialen Regionalismen schon passé (nach 1990 gab es Fernsehen überall gleich), heute scheint mediale Verknappung (neue Musik nur zu einer bestimmten Uhrzeit!) insgesamt historisch geworden zu sein.

Ich trauere der Bedeutung des Radios nicht hinterher. Der Nachruf auf Klaus Wellershaus hat mich aber berührt.

Als die neue Musik noch im Radio lief: Ein Nachruf auf Klaus Wellershaus
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Jan Paersch
    Jan Paersch · vor 12 Monaten

    und es gibt eben doch einen Grund, dem Radio von damals hinterherzutrauern: "Anderthalb Stunden neue Musik im Öffentlich-Rechtlichen zur besten Sendezeit – ohne Quotendruck und Chart-Rotation" - wäre es dafür nicht wieder Zeit?