Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Dorothea Tachler
Musikerin

Spielt und singt in verschiedenen Bands oder auch alleine und macht Musik für Filme.
Ihre eigene Band heisst My Favourite Things.
Sammelt und verteilt Lieder in München, Berlin und New York.

Zum piqer-Profil
piqer: Dorothea Tachler
Samstag, 30.07.2016

Do It Any Way You Wanna Do it - -Marc Ribot and The Young Philadelphians

Vor ein paar Tagen war die Record Release Show im Bowery Ballroom in New York. Marc Ribot ist immer für eine Überraschung gut - ich sah den Mann über die letzten ca 18 Jahre in sehr verschiedenen musikalischen Inkarnationen: das erste Mal in der alten Knitting Factory in New York, mit seiner kubanischen Kombo Los Cubanos Postizos - ein live Erlebnis, das mir in Erinnerung geblieben ist - 18 Jahre später! Ich war sehr mitgerissen damals; nicht nur von der Musikalität, sondern auch von der Energie, die aber nicht sofort ins Auge springt. Der Mann, mit zauseligem Haar und Lesebrille auf der Nase, spielt im Sitzen, und die Band somit auch, obwohl der Bassist Jamaaladeen Tacuma (grossartiger Typ) manchmal aufspringt, wenn er seine funky Solos spielt. Aber es ist eine Energie, die man nicht so richtig benennen kann. Ein Funke, der überspringt, wenn man ihn lässt. Später sah ich Marc Ribot auch in New York im Tonic (das es auch nicht mehr gibt), wo er sehr experimentelle Musik spielte.

Nun, das neue Album, das ein Live-Mitschnitt des neuen Materials ist.

Es ist eine Wiederbelebung von 70er Jahre Disco Funk, und Marc Ribot singt teilweise, oder rezitiert Texte, wie z.B. „do it any way you wanna do it / do it any way you wanna!“, was sein Motto zu sein scheint - er macht Musik so wie er es will. Das schräge, verzerrte und experimentelle Element kommt immer wieder durch, das jazzige, zeitgenössische, auch die Musiker des Streich-Trios nehmen ihre Solos und stehen diesem Rezept in nichts nach.

Die Zugabe, ein Gitarren-Solo das erst nachdenklich und atmosphärisch den Raum verstummen lässt, um dann auszubrechen in das Gitarrenriff von „Do the Hustle“ - wobei es zwischendurch manchmal erweitert wird von Steve Reich-artigen Gitarren-Variationen. Marc Ribot ist inspiriert und inspirierend, und an dem Abend wurde auch getanzt - wer kann bei 70er Disco Funk schon die Füße stillhalten? 

Do It Any Way You Wanna Do it - -Marc Ribot and The Young Philadelphians
7,1
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!