Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Edmund Epple
Plattenladenbesitzer, Kulturorganisator, Recommender
Zum piqer-Profil
piqer: Edmund Epple
Donnerstag, 22.09.2016

Alien Ensemble: Minimaljazzpopkraut - ohne Kopf?

Vor über 25 Jahren gründete Micha Acher mit seinem Bruder Markus "The Notwist". Viele legendäre Platten später und nach vielen äußerst gelungenen, wenn auch manchmal ordentlich fordernden Nebenprojekten, ist das soeben erschienene zweite Album von Alien Ensemble ein weiteres echtes Highlight der Acher'schen Diskographie. Auf dem schlicht "2" betitelten Album ist auf dem Cover eine Giraffe abgebildet, deren Kopf aber "leider" nicht mehr ganz drauf gepasst hat. Der Kopf des Alien Ensembles ist auch nicht mehr wirklich sichtbar. Nur zwei Kompositionen stammen von Micha Acher selbst, der Rest meist von Mathias Goetz oder Andi Haberl, der sich einer sehr amüsanten Pop-Reduktion verschreibt ("Skeleton Dance"). Alles wunderbar unaufgeregt, stimmig. Jazz, Ambient, Krautrock, Minimal, Soundtrackhaftes, Hip-Hop Anklänge. Mathias Pichler, neu am Bass, packt den Bogen aus und führt in Neo-Klassik Gefilde. Alien Ensemble sind eine noch bessere Band geworden als sie ohnehin schon waren. Die Musiker spielen sich die Bälle zu, alles arbeitet für den Sound. Soli gibt es nicht wirklich. Insofern ist das also keine Jazzplatte, oder doch? Total egal, denn auf "2" bringt uns Micha Acher und das Alien Ensemble einen ganz eigenen Kosmos ins Haus! ... und wo jetzt genau der Kopf ist, spielt gar keine so große Rolle.

Alien Ensemble: Minimaljazzpopkraut - ohne Kopf?
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!