Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Jan Paersch
Autor für taz, Jazz Thing, Galore und andere
Zum piqer-Profil
piqer: Jan Paersch
Montag, 18.12.2017

Ach, Hollywood: sechs Anregungen für ein besseres Mainstream-Kino

Die Einfallslosigkeit in Zahlenform: Unter den zehn (bislang) erfolgreichsten Kinofilmen des Jahres 2017 sind sechs Fortsetzungen und vier Neuauflagen. Die Leute mögen Fast & Furious 8, Guardians Of The Galaxy Vol. 2 und den 39. Spiderman, Star Wars sowieso. Oder haben sie schlicht keine andere Wahl, angesichts der Massen an Prequels, Sequels und Remakes?

Das ist jedenfalls David Steinitz' Meinung, der Hollywood in seinem launig geschriebenen SZ-Artikel ein paar Vorschläge für ein besseres Kino macht. Zum Beispiel, auf weniger Drehbuchautoren pro Film zu setzen. Oder, schöne Idee, angesichts der vielen CGI-kreierten Superautos und Supermonster den Homo-Sapiens-Test einzuführen, angelehnt an den Bechdel-Test: "Gibt es mindestens zwei Menschenrollen? Sprechen sie miteinander? Unterhalten sie sich über etwas anderes als Maschinen oder Fabelwesen?"

Allerdings untermauert Steinitz seine Forderung, Regisseuren mit eigener Handschrift wieder mehr Arbeit zu geben, mit eher untauglichen Beispielen. Martin Scorsese und Woody Allen mögen große Künstler sein – ihre besten Zeiten haben beide aber längst hinter sich.

Ach, Hollywood: sechs Anregungen für ein besseres Mainstream-Kino
7,1
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!