Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Jan Paersch
Autor für taz, Jazz Thing, Galore und andere
Zum piqer-Profil
piqer: Jan Paersch
Mittwoch, 26.10.2016

A rock ’n’ roll record made like a jazz one – Steve Gunn auf Deutschland-Tour

„Folk-Rock" – das klingt in den Ohren vieler noch immer irgendwie despektierlich. Nach egozentrischen Gitarristen, nach Hippies, Harfen und Haaren, die zu lang sind. Und zeitgenössischer Folk-Rock wird gerne auf den stadiontauglichen Pathos von Mumford & Sons reduziert. Dabei gibt es aktuell durchaus Großartiges im Genre: Das texanische Einmannprojekt Okkervil River zum Beispiel, dessen Album Away gerade erst erschienen ist.

Ebenfalls zur Zeit auf Tour: Steve Gunn. Der Mann stammt aus dem ländlichen Pennsylvania, lebt mittlerweile in Brooklyn, spielte mal in der Band von Kurt Vile. Sich zu verlieren, einfach mal das Flugzeug verpassen, ist nur das oberflächlichste Thema seines immerhin schon achten Albums Eyes On the Lines.

Es ist Gunn anzumerken, dass er seinen Sound simplifiziert hat, wie er der LA Times erzählt. Das mag den einen an die Byrds erinnern, und den anderen an The Grateful Dead. Doch die Gitarren hier sind ausfransend, nie ausufernd. Die fein austarierten Details prägen den Sound der Platte: die Hammond-Orgel in „Night Wander", die Steel-Guitar in „The Drop".

Am Freitag, den 29.10., beginnt Steve Gunns Tour in Nürnberg, am Samstag ist er in der kuscheligen Hamburger Kneipe Aalhaus zu sehen; es folgen Termine in Berlin und Köln. Kann eigentlich nur grandios werden.

A rock ’n’ roll record made like a jazz one – Steve Gunn auf Deutschland-Tour
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!