Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Medien und Gesellschaft

Du Irrelevant
Mensch

Geboren in eine verrückte Welt und dennoch verliebt in das große Mysterium des Lebens!

Ausgestattet mit einer ausgeprägten Buchstabenaffinität möchte ich versuchen die eine oder andere Information auch auf diesem Wege weiterzureichen...

Zum User-Profil
Du Irrelevant
Community piq
Sonntag, 21.04.2019

Wir müssen nur genug konsumieren..

Die Fotografin Lauren Greenfield zeigt in ihrer aktuellen Ausstellung die Absurdität des Konsum- und Egokults.

Ein altes englisches Sprichwort, das vermutlich auf Alexander Pope zurückgeht, sagt: Wenn du wissen willst, was Gott über Geld denkt, sieh dir die Leute an, denen er es gibt. Vermutlich gibt es kaum ein Lebenswerk, über dem dieser Satz so treffend als Motto stehen könnte, wie Lauren Greenfields Beschäftigung mit der "Generation Wealth", der jetzt eine große Schau in den Hamburger Deichtorhallen gewidmet ist.

Eine nicht unerhebliche Zahl Menschen sieht ihren Lebenssinn mehr und mehr darin sich durch ihren Konsum zu definieren, was auf vielen Ebenen zu Problemen führt. Nicht nur der Aspekt der Ressourcenverschwendung, der aktuell mehr Aufmerksamkeit erfährt, sowie die psychischen & physischen Auswirkungen sind enorm. Auch dass diese Menschen durch ihre überproportionale Medienpräsenz für viele junge wie auch ältere Menschen (mangels Alternativen?) als Vorbild dienen führt zu einem Teufelskreis mit fatalen Folgen.

Um ein komplettes Bild der Bling-Gesellschaft zu zeichnen, befragt Greenfield, die viele ihrer Bilder durch Statements der Porträtierten begleiten und erklären lässt, zudem Psychotherapeuten für depressive Wall Street Manager, nachdenkliche Schönheitschirurgen, ausgestiegene Broker, die jetzt soziale Projekte organisieren, und gefallene Stars. Das Puzzle dieser Geständnisse erzeugt ein Bild erschreckender Armut des Reichtums. Armut an echter Freundschaft, Zufriedenheit, Selbstliebe, Bildung und Vertrauen. Die statistisch größer werdende Kluft zwischen Arm und Reich in der Welt ist also vielleicht nicht nur ein großes Unrecht, sondern auch eine Chance, materialistische Werte zu überprüfen. Die Frage wäre dann nicht: reich oder arm, sondern reich woran?

Es ist Zeit Reichtum anders als über Materialismus und Oberflächlichkeiten zu definieren!

Wir müssen nur genug konsumieren..
9,1
21 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 7
  1. Johann Rosenlaub
    Johann Rosenlaub · 10 Monate ·

    „Der ideale Konsument sollte mit dem, was er hat, möglichst permanent unzufrieden und unglücklich sein, denn sobald er zufrieden und glücklich wäre, würde er keine neuen Güter benötigen. (...) Die ganzen Produktivitätsfortschritte, die zu beobachten sind, gehen weitgehend zu Gunsten der Aktionäre. (...) Menschen verfolgen Trugbilder eines glücklichen Lebens, ihnen wird etwas vorgegaukelt. Sie machen viele Überstunden, um sich etwas leisten zu können. Dann kaufen sie sich irgendwann zum Beispiel ein Auto, um zu imponieren. Zufrieden sind sie am Ende trotzdem nicht. Sie haben weniger Zeit für die Dinge, weil sie so hart dafür arbeiten müssen. Es ist ein Teufelskreis.“ (Thomas Vogel - https://www.transform-...)

    1. Du Irrelevant
      Du Irrelevant · 10 Monate ·

      "Von dem Geld, das wir nicht haben, kaufen wir Dinge, die wir nicht brauchen, um Leuten zu imponieren, die wir nicht mögen"
      Das Zitat aus Fight Club fällt mir da wieder ein...

  2. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · 10 Monate ·

    ...ich finde es gerade nicht, aber ich glaube E. Kästner hat so was gesagt wie "Reich willst du sein? Warum bist du es nicht?"

    1. Du Irrelevant
      Du Irrelevant · 10 Monate ·

      Vielleicht weil Menschen sich zu sehr an Anderen orientieren?

    2. Marcus von Jordan
      Marcus von Jordan · 10 Monate ·

      @Du Irrelevant ja...das wäre eine gute Antwort.
      Eins drüber: weil wir einfach den Hals nicht vollkriegen und uns in einem System entwickeln, das Bescheidenheit obszön findet.

    3. Cornelia Gliem
      Cornelia Gliem · 10 Monate ·

      ringelnatz :-).
      Aber so - irre - treffend.

    4. Marcus von Jordan
      Marcus von Jordan · 10 Monate ·

      @Cornelia Gliem hah danke!...Drum hab ich es nicht gefunden! :D

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.