Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Bernd Oswald
Autor, Trainer und Trendscout für digitalen Journalismus

Digital Resident aus Leidenschaft. Aber ohne dabei betriebsblind zu sein. Seit 2000 bewege ich mich als Journalist und als Trainer an den digitalen Schnittpunkten von Politik, Medien und Gesellschaft. Nützliche Links habe ich schon immer gerne geteilt.

Zum piqer-Profil
piqer: Bernd Oswald
Donnerstag, 01.10.2015

Warum es die neuen Jugendseiten Bento, Byou, ze.tt nicht braucht

Die Jugend ist eine heiß umkämpfte Zielgruppe. Viele Verlage haben eine überalterte (Print-)Leserschaft und wollen nun die Generation U30 mit eigenen Online-Angeboten ködern. Die ZEIT mit ze.tt, die Bild mit byou und SPIEGEL ONLINE it bento. Der streitbare Medienberater Thomas Knüwer hält diese Strategie für Quatsch. Er kritisiert arg oberflächliche Inhalte und ärgert sich über die Unterforderung der jungen Zielgruppe. Statt eigener Online-Angebote für die U30 empfiehlt er "kraftvolle Social-Auftritte der Hauptmarken (die meisten Präsenzen der großen Medienmarken sind handwerklich schlecht gemacht) und dazu Journalismus, der am Puls der Popkultur fühlt und der Lebenswirklichkeit jüngerer Leser nahe ist." Aber Achtung: Wenn Thomas Knüwer mal in Fahrt ist, schreibt er richtig lang. Und hier war er in Fahrt...
Warum es die neuen Jugendseiten Bento, Byou, ze.tt nicht braucht
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor etwa 3 Jahren

    Krasse Doktorarbeit! ...da kriegt man ja fast Lust Chef-Xantippe-Knüwer auch noch als Experten einzuladen! :) Ich gebe ihm in vielem recht, aber finde auch, dass man diesen Verlagsdickschiffen auch Zeit zugestehen muss und es schon viel wert ist, dass sie sich bewegen.

  2. Stefanie Lohaus
    Stefanie Lohaus · vor etwa 3 Jahren

    Der Ansatz, etwas eigenes für eine jüngere Zielgruppe zu machen ist nicht schlecht, sonst lesen alle unter 30 irgendwann nur noch Vice. Nur ist das alles so ein bisschen unauthentisch, anbiedernd geworden ...