Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Trump, die Mauer und das Framing: Wie sich der Diskurs des Sagbaren verschiebt

Alexander Sängerlaub
Publizist, Journalist, Utopist

Programmleiter Zukunft des Journalismus am Bonn Institute & Direktor futur eins

Zum piqer-Profil
Alexander SängerlaubDonnerstag, 24.01.2019

Der Diskurs des Sagbaren hat sich schon lange nach rechts verschoben. Die Rechten sind schon längst daran, auch das Machbare zu verschieben. Absurderweise ist der Diskurs zur Mauer und den Asylsuchenden aus Mittel- und Südamerika, nicht so unähnlich zu dem, was die Bundesrepublik letzten Sommer lahmgelegt hat (wir erinnern uns: sollen Flüchtlinge an der Bayerischen Grenze zurückgewiesen werden oder nicht). Eine Scheindebatte: Da es sich um etwa fünf Personen im Monat handelte, die dieser Passus betraf – und der dennoch fast die ganze Bundesregierung gesprengt hatte. Trumps Geschacher um die Mauer nach Mexiko legt nun schon seit 33 Tagen die USA still – und ist damit der längste Shutdown in der 243-jährigen Geschichte des Landes.

Die Parallelen sind ähnlich: nämlich wie Washington das Problem politisch und sprachlich aufbauscht und wie es real ist.

Masha Geesen legt in einem kurzen aber deutlichen Artikel offen, wie die Verschiebung der Diskurse nach rechts sich sprachlich bemerkbar machen – auch längst bei den Demokraten im Repräsentantenhaus und ihrer Mehrheitsführerin Nancy Pelosi. Dabei geht es um den Begriff des Framings in politischen Debatten, den wir hier auch schon mehrfach bei piqd diskutiert haben. Das Framing einer politischen Debatte ist deshalb so wichtig, weil es den Möglichkeitsraum des Denkens eröffnet. Spreche ich über Geflüchtete nur als Problem und wirtschaftliche Bedrohung des Sozialstaates – und definiere ich politische Lösungen allein in diesem Frame? Oder rede ich über das Grundrecht des Menschen, Asyl bei Verfolgung zu beantragen – und lege damit einen anderen Fokus in der Debatte?

Bei politischen Debatten – und wie man über sie schreibt – können Politik und Journalismus eigentlich nicht nachdenklich genug sein, welche Möglichkeitsräume des Denkens durch das Framing eröffnet oder geschlossen werden können. Das ist eine der wichtigsten Grundlagen politischer Kommunikation – und dennoch viel zu wenig Menschen im Alltäglichen präsent.



Trump, die Mauer und das Framing: Wie sich der Diskurs des Sagbaren verschiebt

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 6
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor mehr als 3 Jahre

    Sehr wichtiger Text. Vielen Dank.
    Erschreckend wie wenig Fortschritt wir auf dem Weg aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit seit Kant hinter uns gelegt haben. Apropos: Fortschritt ist auch fast durchwegs problematisch geframed, als Steigerung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit und des technisch Möglichen. Würden wir Fortschritt beispielsweise als durchschnittliche Steigerung der Lebensqualität verstehen (schwammig, I know), würden wir einen gänzlich anderen Technologie-Diskurs führen.

    1. Alexander Sängerlaub
      Alexander Sängerlaub · vor mehr als 3 Jahre

      Absolut. Der aktuelle Fortschrittsframe befeuert nur das Hamsterrad. Keinen der Produktionsgewinne durch Digitalisierung, Automatismen, Robotik oder (die kommende) KI haben wir mal in die Frage der Steigerung der Lebensqualität (Reduzierung der Arbeitszeit, etc.) gesteckt oder in Formen von Gemeinwohlökonomie. Das bunte Hamsterrad dreht sich endlos weiter... Wir müssten mal anfangen jeden Tag, anstatt über den DAX, über das tägliche "Bruttosozialglück" der Menschen zu berichten.

    2. Frederik Fischer
      Frederik Fischer · vor mehr als 3 Jahre

      @Alexander Sängerlaub <3
      Wollen wir dazu nicht mal eine Veranstaltung organisieren?

    3. Alexander Sängerlaub
      Alexander Sängerlaub · vor mehr als 3 Jahre

      @Frederik Fischer Klingt super, ich bin dabei!

    4. Frederik Fischer
      Frederik Fischer · vor mehr als 3 Jahre

      @Alexander Sängerlaub Ich hab schon einen Titel: "Fortschritt für Fortgeschrittene":)
      Im Ernst: Ich schreibe mal ein grobes Konzept zusammen und schick es dir.

    5. Alexander Sängerlaub
      Alexander Sängerlaub · vor mehr als 3 Jahre

      @Frederik Fischer Hahaha, guter Titel! ;-)
      Ich guck mal, mit welchem meiner Hüte ich das supporten kann. Ich mach mal nächte Woche einen Themenpitch bei uns in der SNV.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.