Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Alexander Sängerlaub
Publizist, Journalist, Utopist

Utopien-Wurfgeschoss & Vorreiter Constructive News als Chefredakteur @katerdemos | Medien-Erklärbär & "Stärkung digitaler Öffentlichkeit" @snv_berlin | Dozent für "Was mit Medien" u.a. @FU_Berlin | Zoon politikon, Podcaster, uvm.

Zum piqer-Profil
piqer: Alexander Sängerlaub
Dienstag, 08.09.2020

Studie: Wie undivers politische Talkshows zusammengesetzt sind

Unseren täglich Talk gib uns heute: Kaum so etwas sorgt in den Medienredaktionen (und nicht nur da) für so viel Gesprächs- und Zündstoff, wie das Dauergetalke in den Politik-Talkshows der Republik. So viele sind es ja nicht: Anne Will, hart aber fair, Maischberger und Maybrit Illner sind die vier großen Talkgranden, die sich Paulina Fröhlich und Johannes Hillje vom Progressiven Zentrum in ihrer Studie genauer angeschaut haben (Phoenixrunde und Markus Lanz wurden für punktuelle Vergleiche auch noch untersucht).

Die Hauptfrage war, wie divers die Sendungen eigentlich zusammengestellt sind. Wird Gesellschaft dort angemessen repräsentiert oder gibt es eine Verzerrung? Man ahnt die Ergebnisse: Politik und Medien sind als Gäste deutlich überrepräsentiert (etwa 2/3 aller Gäste). Jetzt könnte man natürlich argumentieren, das dies in einer Politiktalkshow gerechtfertigt ist. Wenn allerdings in der Demokratie andere Gesellschaftsbereiche ebenfalls eine Menge zur Politik beizutragen haben – Wissenschaft, Zivilgesellschaft, NGOs – dann ist das ein trauriges Ergebnis.

Corona und Klima sind allerdings zwei Ausnahmen, wo es anders ist: Bei Corona war die Wissenschaft (in Persona der Drostens und Streecks der Republik) deutlich sichtbarer vertreten, beim Klima die Zivilgesellschaft (oder zumindest Luisa Neubauer). Beide Akteure sind allerdings essenziell, will man auch politische Themen und Prozesse umfassend darstellen: Die Wissenschaft kann politische Diskussionen an der empirischen Realität messen und erden, die Zivilgesellschaft bringt Positionen ein, die u. U. so in der politischen Diskussion sonst nicht abgebildet werden.

Sonst gab es weitere interessante Erkenntnisse zur Diversität: Das Verhältnis von Ost und West entspricht einigermaßen der Realität. Vertreter der Bundesebene sind deutlich überrepräsentiert (allerdings sind es ja auch landesweite Talkshows). Dafür, dass der Bundesrat aber ganz generell zu wenig als politisches Organ stattfindet, kann man den Befund schon als problematisch ansehen.

Meine persönliche Lieblingshandlungsempfehlung gibt's nach den Ergebnissen – konstruktiver werden und mehr Lösungen aufzeigen zu politischen Problemen:

Diese „Lösungslücke“ können Gäste von Nichtregierungsorganisationen schließen. Organisationen wie Finanzwende, Germanwatch, LobbyControl, Foodwatch oder Human Rights Watch arbeiten evidenzbasiert und lösungsorientiert (selbstverständlich auf Basis eines jeweils eigenen Wertefundaments). Diese konstruktive Kompetenz wäre eine Bereicherung für viele Talkshow-Runden und würde den lauter werdenden Rufen nach mehr „constructive journalism“ Rechnung tragen.

Studie: Wie undivers politische Talkshows zusammengesetzt sind

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 8
  1. Thomas Wahl
    Thomas Wahl · vor 15 Tagen

    Mir fehlt die Wirtschaft, Die NGO haben Kompetenzen bei der Organisation von Kampagnen. Bei der wirklichen Lösung von Problemen sehe ich sie seltener.

    1. Alexander Sängerlaub
      Alexander Sängerlaub · vor 14 Tagen

      Jetzt muss ich mal ne Lanze für NGOs brechen (schließlich arbeite ich in einer). Was die Stiftung Neue Verantwortung betrifft, machen wir einfach gar keine Kampagnen, sondern steuern nichts als Ideen für die Frage bei, welche Rolle Politik bei der Lösung durch technologisch verursachte Probleme beisteuern könnte. Und viele andere NGOs in unserem Sektor (Reporter ohne Grenzen, etc.) machen auch ne Menge wichtiger inhaltlicher Arbeit.

    2. Thomas Wahl
      Thomas Wahl · vor 14 Tagen

      @Alexander Sängerlaub Ich will ja die NGO auch nicht abschaffen. Sie haben ihre Berechtigung. Auch als Think Tank. Im gewissen Sinne sind ja auch Unternehmen Nichtregierungsorganisationen - sie generieren Ideen und setzen sie selbst um. Bzw. sie verwirklichen die Ideen der NGO. Solange Parteien nicht regieren, gilt das auch für diese. Insofern sind NGO meist in einer komfortablen Situation. Sie bleiben oft im Reich der Ideen.

    3. Marcus von Jordan
      Marcus von Jordan · vor 14 Tagen

      @Thomas Wahl ...und ohne die richtigen Ideen kann man nicht überleben.

    4. Thomas Wahl
      Thomas Wahl · vor 14 Tagen

      @Marcus von Jordan Das ist wahrscheinlich richtig. Aber das weiß man immer erst nach dem ausprobieren....

  2. Christoph Zensen
    Christoph Zensen · vor 15 Tagen · bearbeitet vor 15 Tagen

    Ich habe wirklich schon sehr lange keine der genannten Talkshows mehr gesehen. Ich höre ab und zu mal SWR2 Forum.

    Da ist einiges besser. Große Themenbandbreite und dazu passende Gäste.

    Ein Beispiel:

    Thema: Wem nützt die 4-Tage-Woche

    Es diskutieren: Prof. Dr. Melanie Arntz - Arbeitsmarktforscherin, Leibniz Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, Mannheim, Dr. Hagen Lesch - Leiter des Kompetenzfelds Tarifpolitik und Arbeitsbeziehungen beim Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) in Köln, Prof. Dr. Sebastian Dullien - Wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung, Moderation: Doris Maull

    1. Alexander Sängerlaub
      Alexander Sängerlaub · vor 14 Tagen

      Das sieht schon mal besser besetzt aus. ;)

  3. Christoph Zensen
    Christoph Zensen · vor 15 Tagen · bearbeitet vor 15 Tagen

    Vielen Dank für den Hinweis auf die Handlungsempfehlung. Von den genannten Organisationen könnte sich der konstruktive Journalismus generell mehr abschauen, finde ich :)

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.