Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Bernd Oswald
Autor, Trainer und Trendscout für digitalen Journalismus
Zum piqer-Profil
piqer: Bernd Oswald
Donnerstag, 11.02.2016

"Es gibt keinen dramatischen Vertrauensverlust in die Medien"

Die "Lügenpresse"-Thematik beschäftigt uns hier schon eine Weile. Und auch sonst liest man ja häufiger, dass die Medien in den letzten Jahren an Glaubwürdigkeit verloren haben. Um so interessanter ist das Ergebnis zweier Münchner Kommunikationswissenschaftler: Sie können keinen Vertrauensverlust messen. Kritik an Medien halten sie sogar für etwas Gutes – gerade im Vergleich zur Presse in diktatorischen Regimen. 

"Es gibt keinen dramatischen Vertrauensverlust in die Medien"
6,3
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 12
  1. Christoph (Krauti)
    Christoph (Krauti) · vor fast 2 Jahren

    "Lesen Sie das ganze Interview mit dem Kommunikationswissenschaftler Carsten Reinemann mit SZ Plus"

    1. Christoph (Krauti)
      Christoph (Krauti) · vor fast 2 Jahren

      Für 79 Cent bei Blendle: blendle.com/i/suddeut...

  2. Christoph (Krauti)
    Christoph (Krauti) · vor fast 2 Jahren

    Das Zitat von Herrn Reinemann ist mir heute morgen schon übel aufgestoßen:

    "Tatsächlich gab es in Deutschland schon immer eine relativ große Zahl von kritischen, skeptischen Menschen, und es gab immer Schwankungen. Einen messbaren Trend nach unten gibt es nicht."

    Kritisch und skeptisch sind doch äußerst positive Eigenschaften. Jeder Journalist sollte stets kritisch und häufig skeptisch sein. Ich weiß, dass er hinterher noch einen Brotkrumen hinwirft und anmerkt, dass ein bisschen Kritik auch gut für eine Gesellschaft sein kann, aber so sollte man das nicht formulieren.

    1. Gurdi (Krauti)
      Gurdi (Krauti) · vor fast 2 Jahren

      Ich hab gestern seit langem wieder eine SZ in der Hand gehabt und gelesen. Ich muss sagen die Zeitung ist einfach unterirdisch.

      Die Beilage zur Münchener Sicherheitskonferenz hatte Null Substanz und beschäftigte sich mehr mit Meinungsmache als Meinungsbildung.

      Ein Bekannter hatte sich über den viel zu kleinen Wirtschaftsteil beklagt(liest mittlerweile das Handelsblatt) aber auch Haptik und Handlichkeit sind nicht mehr Zeitgemäß.

      Generell scheint die SZ viel mit Selbstlegitimation beschäftigt zu sein.
      Als ich die Headline "SZ besucht seine kritischen Leser" gelesen hatte war ich erst mal positiv überrascht, die Umsetzung war aber mal wieder reine Selbstbeweihräucherung.

      Dieser Artikel hier fügt sich für mich nahtlos ein in dieses Bild.

    2. Bernd Oswald
      Bernd Oswald · vor fast 2 Jahren

      @Gurdi (Krauti) wobei sich die SZ ja nicht selbst beweihräuchert, sondern einfach die Ergebnisse der Studie wiedergibt.

    3. Christoph (Krauti)
      Christoph (Krauti) · vor fast 2 Jahren

      Was ich eigentlich sagen will: Um die Lügenpresse-Rufer zu definieren, braucht es andere Meßgrößen.

    4. Bernd Oswald
      Bernd Oswald · vor fast 2 Jahren

      @Christoph (Krauti) das stimmt. Den "Lügenpresse"-Rufern dürfte diese Studie egal sein. Aber der eine oder andere zweifelnde Journalist horcht vielleicht auf.

    5. Christoph (Krauti)
      Christoph (Krauti) · vor fast 2 Jahren
    6. Christoph Weigel
      Christoph Weigel · vor fast 2 Jahren

      @Christoph (Krauti) ...und vor allem wissenschaftler, die nicht mal rasch "Umfragen der letzten dreißig Jahre ausgewertet" haben, um die SZ zu beruhigen. wie auch immer da ausgewertet wurde.

    7. Gurdi (Krauti)
      Gurdi (Krauti) · vor fast 2 Jahren

      @Christoph Weigel Also ich höre öfters mal von diversen Stammtischen dass das durchaus ein relevantes Thema ist. Gefühlt hat sich doch eine ganze Menge verändert.

    8. Christoph Weigel
      Christoph Weigel · vor fast 2 Jahren

      @Gurdi (Krauti) oh ja, ich kann bestätigen, daß in meinem umfeld die mainstream-medien deutlich kritischer gesehen werden als noch vor ~20 jahren. aber mein kommentar zielte auf die von der SZ (gerne) zitierte arbeit von wissenschaflern ab. deren "methodik" erscheint mir auf den 1.blick doch etwas -hm oberflächlich.

    9. Gurdi (Krauti)
      Gurdi (Krauti) · vor fast 2 Jahren

      @Christoph Weigel Das deckt sich ja dann mit meinem Kerngebiet der Außen- und Sicherheitspolitik.