Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Literatenfunk

Mein kleiner Buchladen – geklaute Bücher: Im Brand der Welten

Quelle: Die Brücke über die Drina. Foto der Autorin.

Anne Hahn
Autorin und Subkulturforscherin
Zum piqer-Profil
piqer: Anne Hahn
Mittwoch, 08.07.2020

Mein kleiner Buchladen – geklaute Bücher: Im Brand der Welten

In diese Welt, in der die Habsburger herrschen, die osmanische Vergangenheit aber noch lebendig ist, wo Menschen zu Göttern mit unterschiedlichen Namen beten, aber dieselben Teufel und Hexen fürchten...

Es ist ein lauer Samstagnachmittag, Wolken ziehen über den Mauerpark und ich schlendere mit einem alten Freund über die neuen Wege. Türkische Familien strömen aus dem angrenzenden Wedding auf Wiesen, Spielplatz und Steinkreis, Basketballspieler zeigen ihre Körper, Musiker trommeln, klimpern und blasen. Ein Mann fragt uns nach Almosen und jauchzt, als S. ihm seine Wegzehrung reicht, ein Vanille- und ein Schokohörnchen. Wir hören ihm ein wenig zu und scheiden lächelnd. Meine Fußballfreunde haben mich vor wenigen Stunden Remis-Queen vom FCM getauft, wir sind durch. Klassenerhalt. Ein Pulk Polizisten läuft Streife, behängt mit allerlei wütendem Kram, die Gesichter unbesorgt. Junge Männer tragen Boxen tiefer in den Park hinein. An der Eberswalder noch mehr Aufgebot, bis zur nahen Wache hin rüsten sich Mann und Frau für die Parkpatrouillen. Die Partybahn bringt uns zum Friedrichshain, auf Decken lagern Freunde, Bekannte, Unbekannte. Viele tragen schwarz, ein Nazis-Raus-T-Shirt, ein Baby. Wein, Brot, Bier, ein Anglerstuhl, den schnapp ich mir. Ein lauter Mann verlangt nach Keks, das sei heißer Scheiß, eine Frau bietet mir Rum an, oder doch lieber Wodka? Ich versuch's mit dem Ananaslikör und klebe prompt.

S. schenkt der Gastgeberin eine Autogrammkarte (ich hab einen Christian-Beck-Sticker überreicht bekommen, just nach dessen letztem Saison-Tor um 15:12 Uhr), O. schaut nachdenklich auf das junge Gesicht Gojko Mitics, lächelt und neigt den Kopf. "Ist er eigentlich Kroate oder Serbe", fragt S. und O. antwortet ohne zu zögern "Serbe." Ein kroatisches Elternpaar würde ihrem Sohn niemals den Vornamen Gojko geben, meint sie und schon driften wir ab. Kindheit, Indianerfilme. Woher wir uns kennen, fragt O. und ahnt es, aus Magdeburg. Wann wir uns trafen? Im Flur der kommunalen Wohnungverwaltung, sagt S., nee früher, glaube ich. Das erste Treffen bleibt nebulös, ist 35 Jahre her. Der Joint lässt uns länger grübeln. O. meint, das fehle ihr, Freunde aus der Kindheit und Jugend, seit einem halben Leben sei sie hier. Die alten Freunde dort, in Bosnien. Und mit dem Zauberwort fangen meine Fragen an. Ich habe ein wunderbares Buch gelesen, erzähle ich, zur Hälfte. Die neue Biografie von Ivo Andrić, ich habe gestaunt, wie rückständig er Bosnien gesehen und beschrieben habe. So voller Aberglauben! "Das ist es auch", ruft O., "bis heute!" Und berichtet, wie ihre Mutter mit ihr in die Moschee gegangen sei, während eines Besuches in der alten Heimat, ein Foto und anderes Persönliches dabei, um sich mit Hilfe des Imams eines Menschen zu erwehren, der sie verfolge. Das sei ab sofort erledigt gewesen. Wir staunen. Ob ihre Familie muslimisch sei? Nein, orthodox, oder nein, gar nichts. "Wir sind Serben." Sie habe zu Hause in Deutschland nur serbisch reden dürfen, weil der Vater die Deutschen nicht mochte, unter denen er seine Kinder aufzog. Egal, wenn man Probleme hat, geht man in die Moschee, auch jetzt noch. Ihre Schwester lege das Brot nie auf die flache Seite, das bringt Unglück. Wir kichern.

Später steht O. am Rand des trunkenen Floßes, das Baby auf dem Arm. Sie macht Selfies und sieht glücklich aus. Ich denke an den rumänischen Mann, der mir vor zwei Wochen mein Handy von einem Späti-Tisch geklaut hat, während er vorgab, zu betteln und eine beschriftete Pappe vor meinem Gesicht herumwedelte. Nach einer halben Stunde hatte ich den Verlust bemerkt und zu Hause auf Google Maps sehen dürfen, dass mein Handy vom BND (der Späti liegt direkt gegenüber und hat eine aufregend breite Bier-Auswahl!) aus in den Maxim-Saal am Nettelbeckplatz gefahren war. Mein WhatsApp-Fenster auf dem Laptop zeigte mir den letzten Chat plötzlich auf rumänisch an, dann war alles weg. Meine Nummern und Apps. Auch mein elektronisches Rezensionsexemplar vom "Brand der Welten".

Während ich überlege, wie ich die knapp zweihundert gelesenen Seiten der Biografie noch nutzen könnte und herauskristallisiere, dass mir das Wehklagen des jungen immerkranken Studenten und Diplomaten Ivo Andrić ziemlich auf den Senkel gegangen war, Rom ist schlecht, Zagreb fürchterlich, Wien, Bukarest, die dummen Leute, das Wetter, ach herrje... ruft eine Frau aus der Runde O. zu, sie solle eins der Baby-Selfies doch ihrer Familie in Bosnien schicken. Dann sei mal Ruhe mit den Nachfragen. Links neben mir schnaubt es, die Lebensgefährtin O.s mit dem Nazis-Raus-T-Shirt zischt "super Idee!".

8,4
17 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 8
  1. Anita H
    Anita H · vor 27 Tagen

    Daumen runter mach ich nicht. Aber mir hat er so gar nicht gefallen, der Artikel. Hatte mir von Überschrift her mehr erhofft. Übers Buch erfährt man nichts. Dafür viel Berliner Szene - und die Beschreibung davon mir zu gewollt "Bohème"; Drogen, Alkohol, jaha.
    Da da Buch der Autorin wohl nicht gefiel, les ich's vielleicht. Könnte vom unterschiedlichen Geschmack der Beschreibungen ja vlt. passen.

    1. Maximilian Rosch
      Maximilian Rosch · vor 27 Tagen

      Ich mag den Literatenfunk ja, weil es hier keine dullen Rezensionen gibt, sondern immer wieder originelle und kreative Texte zu relevanten Büchern. Dass im Falle eines geklauten Buches ein wenig humorvoll an den Text gegangen wurde, kann ich gut nachvollziehen, mir hat der Text sehr gut gefallen. Aber klar, ist sicher auch Geschmackssache. Und wenn es letztlich doch dazu führt, dass Du das Buch liest, umso schöner.

    2. Anita H
      Anita H · vor 27 Tagen

      @Maximilian Rosch Ja, Humor, bin ich sehr dafür. Manchmal passt es wohl nicht zwischen Sender und Empfänger. Ich lese die Beiträge von Frau Hahn sonst sehr gern und mit Vergnügen.
      Ich finds auch gut, dass hier so viel Verschiedenes im Angebot ist!

  2. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor 29 Tagen

    Ich hab das Brücke über die Drina nicht ganz zu Ende gelesen...ich glaube, weil ich mir das Ende so gar nicht vorstellen konnte oder wollte. Die Geschichten fließen wirklich so dahin wie ein Fluß...hatte für mich etwas ganz eigenartig Hypnotisches.

    Eines Tages gehen wir zusammen ins Stadion!

  3. Yvonne Franke
    Yvonne Franke · vor 29 Tagen

    Ich will mit Dir spazieren gehen, Anne! :-) Wunderbarer Text.

    1. Anne Hahn
      Anne Hahn · vor 29 Tagen

      Danke! Und sehr gern, wie wäre es mit einem piqd-Spaziergang in Berlin?

    2. Yvonne Franke
      Yvonne Franke · vor 29 Tagen

      @Anne Hahn Ja! Das organisieren wir.

    3. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · vor 29 Tagen

      @Yvonne Franke Auch ich wäre dabei.

      Wir könnten entlang der Berliner Orte von Ivo Andric spazieren: da kommt man an vielen Biergärten an der Spree und im Tiergarten vorbei.

      Und da Du die Gauß-Rezension der Biographie verlinkt hast: hier ein Hinweis auf einen alten Piq mit dem Nachwort von Gauß zur Neuausgabe von "Wesire und Konsuln", dem zweiten großen und heute wieder hoch aktuellen Roman von Andric.
      https://www.piqd.de/eu...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Literatenfunk als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.