Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Dienstag, 16.08.2016

Du musst Ivo Andric nicht lesen, aber blöd ist es schon

Eigentlich wollte ich meine Demokratie-Serie („Zeit und Geschichte") fortsetzen, dann stieß ich auf dieses Essay über den fabelhaften jugoslawischen Erzähler Ivo Andric, der anlässlich der Neuausgabe von WESIRE UND KONSULN erschien. Warum sollte man den Literaturnobelpreisträger des Jahres 1961 lesen?

ERSTENS: Der Roman bietet eine Fülle an Figuren auf, „von denen eine jede mit atemberaubender Charakterisierungskunst vorgestellt wird. ... Ausgestattet mit unverwechselbaren Eigenheiten, hat jede Figur ihren Abgrund ... Und erst recht die Frauengestalten des Romans faszinieren mit ihren Eigenheiten, Marotten, Obsessionen und ihren herzergreifenden Versuchen, dem Unglück zu entrinnen, das durch die rauen Verhältnisse, die lebensfeindlichen Traditionen, die Macht der Männer über sie verhängt ist."

ZWEITENS: „WESIRE UND KONSULN gilt als der Roman Bosniens schlechthin und ist zugleich ein Versuch über den Osten und den Westen, über Orient und Okzident, über das Aufeinanderprallen zweier Welten. ... Was wir vom Orient erfahren, ist aus der Perspektive des Okzidents gesagt, sodass der Roman nicht nur vom Orient erzählt, sondern reflektierend auch ein Phänomen aufgreift, das Edward Said viel später als ,Orientalismus' bezeichnet hat; mehr als vom realen Orient verrät dieser von den westlichen Imaginationen der Fremde."

DRITTENS: Es „leuchtet ... keine multikulturelle Idylle auf, die ethnische und religiöse Vielfalt entwickelt sich nirgendwo zu einer freundlichen Kultur der Übergänge. Das Land der realen Vielfalt bleibt immer eine Zone des Konflikts, des alltäglichen Kampfes um Vorherrschaft, der Kriege um Hegemonie, der Feindschaft, die, nach Zeiten des scheinbar ungetrübt friedlichen Zusammenlebens, eruptiv wieder ausbricht. Andererseits verwirft Andric die bosnische Vielfalt nicht, geht er doch davon aus, dass sie nichts anderes ist als die unaufhebbare Realität dieses geopolitischen Raumes."

Es gibt weitere Gründe und man kann auch mit DIE BRÜCKE ÜBER DIE DRINA starten.

Du musst Ivo Andric nicht lesen, aber blöd ist es schon
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 4
  1. David Simeth
    David Simeth · vor mehr als einem Jahr

    Die Brücke über die Drina hab ich schon dreimal gelesen, ein ganz wunderbares Buch. Wesire und Konsuln steht seit zwanzig Jahren daneben im Bücherregal, aber der letzte Anstoß fehlte bisher immer - danke dafür.
    Ist die Neuübersetzung denn spürbar besser als die alte?

    1. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · vor mehr als einem Jahr

      Gute Lektüre!

    2. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · vor mehr als einem Jahr

      Eben korrigierte ich: Neuausgabe, präziser, aber meine Buchstabenzahl erlaubte es nicht: durchgesehene Neuausgabe.
      Grundlage ist die alte Übersetzung!
      Wahrscheinlich ist der Text der Vorabdruck des Nachwortes von Karl-Markus Gauß. Das Buch erscheint am 22. August 2016.

  2. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor mehr als einem Jahr

    bestellt.