Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Antje Schrupp
Politikwissenschaftlerin, Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Antje Schrupp
Freitag, 11.11.2016

Kinder mit drei Eltern, Babys ohne Schwangerschaft — zum Stand der Reproduktionsmedizin

Bislang braucht es noch eine Frau, die bereit ist, mehrere Monate lang schwanger zu sein, um ein neues Kind „zur Welt zu bringen". Aber das könnte sich ändern: Im Oktober machte die Herstellung funktionstüchtiger Eizellen aus Mäusehaut Schlagzeilen. 

Auch sonst tut sich einiges in Sachen Reproduktionstechnologie. Kürzlich wurde das erste „Drei-Eltern-Baby" vermeldet. In Vitro-Fertilisation ist sowieso längst Standard, das Geschäft mit der Leihmutterschaft boomt. Und jetzt will die Weltgesundheitsorganisation auch noch die Definition von Unfruchtbarkeit ausdehnen: Nicht mehr nur Menschen, die aus körperlichen Gründen kein Kind zeugen können, sollen als unfruchtbar gelten, sondern alle, die einen Kinderwunsch haben, aber keinen Partner bzw. keine Partnerin, mit der oder dem sie diesen Wunsch erfüllen können. Das ist schön für lesbische Frauen, weil sie dann ebenfalls ein Recht auf künstliche Befruchtung hätten. Aber was ist mit alleinstehenden oder schwulen Männern? Hätten die auch ein Recht auf Fortpflanzung — was ja, da sie nicht selbst schwanger werden können, das Recht auf die Dienste einer Leihmutter bedeuten würde?

Kirsten Achtelik, eine der zurzeit kundigsten Autorinnen rund um das Thema Reproduktionsmedizin, fasst den aktuellen Stand der Dinge zusammen. 

Kinder mit drei Eltern, Babys ohne Schwangerschaft — zum Stand der Reproduktionsmedizin
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!