Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Nils Pickert
Freier Journalist. Autor. Aktivist. Internetmeme. Feminismus und so. Turngerät von vier Kindern.
Zum piqer-Profil
piqer: Nils Pickert
Mittwoch, 03.05.2017

Der digitale Schein — Wenn Menschen sich in Fake-Identitäten verlieben

4 Jahre hat der Text, den ich heute piqe, mittlerweile auf dem Buckel und doch keine einzige journalistische Falte. Der NEON-Autor Tin Fischer hat damals den Fall von Victoria Schwartz nicht nur gemütlich daheim am Rechner recherchiert und zusammengeschrieben, sondern ist in die USA gereist, um ein Phantom aufzuspüren und zur Rede zu stellen. Mit Erfolg. Der Longread, den er anschließend darüber verfasst hat, ist auch heute noch sehr lesenswert, wenn man etwas über Menschen, Macht und Manipulation erfahren will. Über Anonymität im Internet, die Sehnsucht danach, geliebt zu werden, und der Verführbarkeit wider besseres Wissen.

Victoria Schwartz, die basierend auf ihren Erfahrungen auch ein Buch verfasst hat und eine Webseite für Betroffene betreibt, verliebt sich im Internet in einen Mann, der sich später als psychologisch hochversierte Frau herausstellt. Mit unglaublichem Aufwand schafft diese sich im Prozess des Kennenlernens nicht nur eine Scheinidentität, sondern eine ganze Gruppe von Leuten, welche die mediale Existenz der Person flankieren sollen, die es Schwartz angetan hat. Beziehungsweise die Schwartz angetan wird. Dabei geht es nicht wie so oft im Internet um Geld (Stichwort Romance Scam), sondern tatsächlich um das berauschende Gefühl, jemanden immer wieder überzeugen und in seine Fantasien integrieren zu können. In 1001 Nacht schleicht sich die Täterin über diverse Soziale Medien in das Herz ihres Opfers, um sich am Ende schließlich doch um Kopf und Kragen zu reden. Sie schafft sich eine komplexe Welt, die davon lebt, dass ein reales Gegenüber in ihr Platz einnimmt und eigenständig handelt. Keine Computersimulation, keine Filmfigur, kein verdecktes Selbstgespräch — es muss ein echter Mensch mit eigenem Willen sein, um reale Konversationen und Gefühle erzeugen zu können. Und der wird mit allen Mitteln manipuliert.

Fischers Text übersteht übrigens auch die sich rasant entwickelnde Technik. Denn die zugrunde liegenden Bedürfnisse und Themen bleiben gleich.  

Der digitale Schein — Wenn Menschen sich in Fake-Identitäten verlieben
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!