Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Antje Schrupp
Politikwissenschaftlerin, Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Antje Schrupp
Mittwoch, 03.05.2017

Die Erotik der Unterwerfung

Wie BDSM - Bondage and Discipline, Dominance and Submission, Sadism and Masochism“ - funktioniert, das ist für Menschen, die es nicht praktizieren, oft schwer nachzuvollziehen. Dieser Text beschreibt die damit verbundenen Begehrensformen und Praktiken an Beispiel der Beziehung zwischen Coco und ihrem Freund anschaulich. Die beiden praktizieren Dominanz und Unterordnung nicht nur beim Sex, sondern im Alltag: Er kann über sie verfügen, 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche. 

Deutlich wird, dass BDSM zwar einerseits ein echtes Begehren erfüllt (zum Beispiel fühlt Coco sexuelle Erregung nur dann, wenn sie nicht dominant sein bzw. etwas entscheiden muss muss). Andererseits ist auch klar, dass die Erotik von Hierarchie und Unterordnung nicht einfach ein "natürliches" Pänomen ist, sondern ein soziales, das mit realen Herrschaftsverhältnissen korrespondiert. Es ist eben kein Zufall, dass  mehr Frauen submissiv und mehr Männer dominant sind, sondern es  ist Sozialisation, wie Coco sagt.

Ein sehr lesenswerter Text also, bei dem mich nur die - allerdings in der Szene übliche - Bezeichnung des submissiven Parts als "Sklavin" stört. Denn BDSM ist ein Spiel, eine Übereinkunft, eine Praxis, die von beiden Seiten jederzeit aufgekündigt werden kann. 

Sklaverei hingegen war mörderischer, rassistischer Ernst.

Die Erotik der Unterwerfung
6,7
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Nils Pickert
    Nils Pickert · vor 8 Monaten

    Die Einschätzungen der beiden zu Fifty Shades of Grey fand ich besonders lesenswert.
    LG
    Nils