Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Wie die deutschen Medien bei der Berichterstattung zum Klimawandel versagen

Daniela Becker
Umweltwissenschaftlerin und Journalistin

"Wie kann die Klimakrise gelöst werden?" ist die Frage, die mich beruflich am meisten beschäftigt. Ich bin Mitglied von RiffReporter, einem Autorenkollektiv und einer Genossenschaft für freien Journalismus.

Zum piqer-Profil
Daniela BeckerDonnerstag, 09.11.2017

Der menschengemachte Klimawandel ist die tödlichste Gefahr, der die Weltgemeinschaft je ausgesetzt war. Und doch wird das Thema in deutschen Medien wie eine Randnotiz behandelt. 

Keines der großen Leitmedien hat dazu bislang einen Modus Operandi gefunden. Wo sind die Brennpunkte, die Talkshows, die Nachrichtenticker, die Titelseiten, die sich täglich und umfassend mit den Auswirkungen des Klimawandels befassen? Und vor allem mit der einzigen Lösung: der schnellen und radikalen Senkung der Treibhausgasemissionen. Die zeigen, wie krass und heftig die Veränderungen alleine in den letzten Jahren waren und wie wenig Zeit uns noch bleibt, um das Allerschlimmste zu verhindern? Die deutlich machen, dass Klimaschutz sich nicht singulär betrachten lässt, wie etwa die Rettung eines umgekippten Sees? Die Klimaschutz als interdisziplinären Gedanken behandeln? Die in jedem Interview auf den Finanz- und Wirtschaftsseiten wenigstens eine Frage zu Klimaschutzmaßnahmen des Unternehmens stellen? Gar ein eigenes Ressort dazu aufbauen?

Dagmar Dehmer fragt sich hier im Tagesspiegel, ob nicht angesichts des Ausmaß der Gefahren ein regelrechter Kampagnen-Journalismus nötig wäre? Ein klares „Ja“ lese ich aus ihrem Text nicht heraus. Wahrscheinlich, weil sie, wie die meisten von uns, die mit Klima-Journalismus zu tun haben, hin- und her gerissen ist zwischen dem Impuls Menschen mit drastischen Worten aufrütteln und andererseits niemand zu sehr verschrecken zu wollen.

Wohl aber lese ich ihre Aufforderung an die deutschen Medienhäuser, endlich eine Strategie zu entwickeln. Denn so wie es bisher läuft, kann es nicht bleiben.

Denn [der Journalimus] kann irgendwann einfach nicht mehr darüber hinwegsehen, dass die Stabilisierung des Klimas die Basis für jede künftige Politik ist und nur eine emissionsfreie Weltwirtschaft eine Zukunft hat. Und spätestens dann entzieht sich Klimapolitik mehr und mehr der demokratischen Teilhabe, weil die Zeit immer knapper wird und das Problem derweil immer größer.
Wie die deutschen Medien bei der Berichterstattung zum Klimawandel versagen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 4
  1. Dagmar Dehmer
    Dagmar Dehmer · vor 4 Jahren

    Tatsächlich bin ich nicht dafür, Kampagnenjournalismus zu machen. Nicht, weil ich das Thema nicht wichtig genug dafür finde. Sondern weil das die Glaubwürdigkeit des Journalismus untergräbt. Ich habe nur die Erfahrung gemacht, dass es mir mit den Jahren immer schwerer wurde, klare Meinungen zu vertreten, weil ich mehr verstanden habe.

    1. Daniela Becker
      Daniela Becker · vor 4 Jahren

      Vielen Dank für den Kommentar! Ich halte „Kampagnen-Journalismus“ aus denselben Gründen für schwierig.
      Ich würde allerdings das was der Guardian macht, nicht als „Kampagnen-Journalismus“ bezeichnen, der seine Glaubwürdigkeit untergräbt. Ich finde die Neuausrichtung konsequent und sehr gut umgesetzt.

  2. Fabian Goldmann
    Fabian Goldmann · vor 4 Jahren

    Schöner Text - meinungsstark, aufrütteln und trotzdem informativ. Aus Neugier noch eine Frage zu deiner Formulierung "Der menschengemachte Klimawandel ist die tödlichste Gefahr, der die Weltgemeinschaft je ausgesetzt war". Ist das deine Einschätzung oder hat das mal irgendjemand untersucht? Quasi: "Die Wahrscheinlichkeit, dass wir an Folgen des Klimawandels sterben ist x , Atomkrieg y und Krankheiten, was auch immer z?" Kann man so etwas überhaupt quantifizieren? Und wenn ja, wie? Danke!

    1. Daniela Becker
      Daniela Becker · vor 4 Jahren

      Hi! Die Formulierung ist meine persönlichen Einschätzung, dass das Mehr an extremen Stürme, Fluten, Bränden, Dürren und dadurch ausgelösten Hungersnöten, Krankheiten und Verteilungskämpfen zu sehr viel menschlichem Leid und Tod führen kann/wird. Ich denke, das einzige was kurzfristig noch verheerender sein könnte, wäre der Ausbruch eines hoch infektiösen Erregers – spanische Grippe oder so. Wobei das eben nicht menschengemacht wäre. Tatsächlich wollte ich das im Piq noch etwas ausführlich begründen, aber die Zeichenzahl war zu kurz…
      Mir ist kein Versuch bekannt, die Sterblichkeitswahrscheinlichkeit durch Klimawandel zu quantifizieren. Der Versuch würde vermutlich sofort in der Luft zerrissen, weil es natürlich niemals eine exakte Wissenschaft sein kann (andererseits sind Wirtschaftsprognosen das auch nicht...)
      Erzählerisch hat es kürzlich David Wallace-Wells mal die Erzählform "Horrorschocker" versucht und dafür massiv Kritik einstecken müssen. https://www.piqd.de/kl...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.