Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Wie Smartphone und Co. dem Klima zusetzen

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
Nick ReimerFreitag, 10.11.2017

Diesmal gibt es was auf die Ohren! Der Deutschlandfunk hat in einer Serie untersucht, "Was die Energiewende bremst". Natürlich ist auch diese "zum Klimagipfel in Bonn" gelabelt. Der geschätzte Kollege Volker Mrasek berichtet aber nicht über die Klimaschuld Chinas oder den Klima"skeptiker" Donald Trump. Sondern über das, was hierzulande schiefläuft.

Zum Beispiel in der Digitalisierung: Smartphone, Tablet und die großen Serverparks verbrauchen eine Menge Strom. 2001 waren es 8 Prozent des Stromverbrauches hierzulande, und obwohl die Geräte immer effizienter werden sind es heute bereits zehn Prozent. Nicht eingerechnet sind jene Treibhausgase, die bei der Produktion der Informationstechnologie verursacht werden, denn die werden den Herkunftsländern China und Co. angerechnet. Ein Experte sagt:

"Wenn ich jetzt die CO2-Emissionen betrachte, dann liegen die halt beim Smartphone 90 Prozent auf der Herstellphase und nur zehn Prozent in der Nutzungsphase."

Trotzdem gibt es nicht einmal auf der Betriebsseite Klimaziele. Grüne IT-Experten fordern vehement Vorgaben von der Politik. Denn es gibt bereits genügend klimafreundliche Kniffe, mit denen Prozessoren gekühlt oder Stromfresser vom Markt vertrieben werden können.

Die anderen Teile der Serie des Deutschlandfunks widmen sich der Regenerative Stromerzeugung -  Erneuerbare Energien entwickeln sich gut, aber nicht schnell genug, weil die letzten Bundesregierungen den jährlichen Ausbau abgewürgt haben. Es geht um die energetische Gebäudesanierung, die nicht voran kommt, weil in Deutschland zu wenig energetisch saniert wird. Energieeffizienz spielt eine Rolle, sowie die Dekarbonisierung des Individualverkehrs und die Landwirtschaft, in der große Mengen gleich mehrerer klimawirksamer Gase entstehen - und die sich einfach weigert, Klimaschutz auf die Agenda zu heben.

Interessant ist, in welchem Ressort die Sendereihe gelaufen ist: in der Sendung "Forschung aktuell". Prädikat: Hörenswert.

Wie Smartphone und Co. dem Klima zusetzen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.