Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Mittwoch, 13.07.2016

Wie bringt man Menschen zum Energiesparen – ohne finanzielle Anreize zu setzen?

Die Wirtschaftswissenschaften nehmen derzeit Abschied von der lange gepflegten Vorstellung, der Mensch sein ein Homo Oeconomicus – ein egoistisches Wesen, das nur darauf bedacht ist, den eigenen Vorteil zu mehren. Die Washington Post berichtet nun von einer Studie, die einmal mehr belegt, dass bei uns Menschen Hopfen und Malz doch nicht so ganz verloren sind.

Forscher des Imperial College London haben untersucht, unter welchen Bedingungen Menschen auch dann bereit sind, Energie zu sparen, wenn sie selber davon nicht profitieren. Um es kurz zu machen: Die Sorge um die Umwelt reicht aus, um Menschen zu effizienterem Verhalten zu bewegen.

So weit, so tröstlich – aber auch erstmal nicht allzu überraschend. Richtig interessant wird es im zweiten Teil der Studie: Besonders groß waren die Einsparungen nämlich, als die Forscher ein „Gamification“-Element eingeführt haben. Dem erfolgreichsten Energiesparer wurde ein Preis versprochen. Das führte noch einmal zu einem deutlich niedrigerem Verbrauch.

Was zeigt: Wir sind vielleicht doch nicht so egoistisch – aber dafür ganz schön wettbewerbsorientiert.

Wie bringt man Menschen zum Energiesparen – ohne finanzielle Anreize zu setzen?
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!