Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Montag, 11.07.2016

Warum es nicht reichen wird die CO2-Emissionen auf Null zu bringen

Wie das Kind in Andersens Märchen „Des Kaisers neue Kleider“ spricht Oliver Geden von der Stiftung Wissenschaft und Politik immer wieder aus, was viele in der klimapolitischen Debatte nicht wahr haben wollen: Das 1,5-Grad-Ziel ist völlig außer Reichweite und auch eine Begrenzung der Erderwärmung auf zwei Grad ist mittlerweile unrealistisch.

In einem Interview mit Spiegel Online macht der Experte für Klimapolitik jetzt deutlich, dass es ohne Negativemissionen nicht gehen wird. Der Begriff meint den Entzug von Kohlendioxid aus der Atmosphäre, vor allem durch das Aufforsten riesiger Flächen mit schnell wachsenden Bäumen. Dies, so Geden, dürfte allerdings Verteilungskämpfe provozieren. Denn solch große Flächen lassen sich wohl nur in Entwicklungsländern mobilisieren. Warum sollten diese Länder, die meisten von ihnen mit einem sehr niedrigen CO2-Ausstoß, das Kohlendioxid der Industrieländer herausfiltern, statt dort Lebensmittel anzubauen?

Geden spricht im Interview (im zweiten Teil – eingangs geht es um Klimapolitik nach dem Brexit, auch recht interessant) mit den Negativemissionen ein heikles Thema an. Heikel deshalb, weil die Möglichkeit zum CO2-Entzug dazu verleiten könnte, die Minderung der Emissionen auf die lange Bank zu schieben. Geden betont aber, dass wir beides brauchen: die Dekarbonisierung und die Negativemissionen.

Warum es nicht reichen wird die CO2-Emissionen auf Null zu bringen
6,7
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!