Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Mittwoch, 09.11.2016

Was bedeutet der Sieg von Trump für die Klimapolitik der USA?

Joachim Wille von Klimaretter.info liefert eine genauso schnelle wie fundierte Einschätzung, wie es nun mit der amerikanischen Klimapolitik weitergehen könnte. Zwar schließt Wille nicht aus, dass wir einen Alptraum erleben werden. Zugleich liefert er aber ein paar gute Argumente dafür, warum es nicht so übel kommen dürfte, wie Trump es in seinem Wahlkampf angekündigt hat.

Was bedeutet der Sieg von Trump für die Klimapolitik der USA?
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 3
  1. Ralph Diermann
    Ralph Diermann · vor etwa einem Jahr

    ...und noch eine Ergänzung: Eine sehr detaillierte Einschätzung zum Schaden, den Trump im Klimaschutz anrichen könnte, liefert Science: www.sciencemag.org/news/2016...

  2. Ralph Diermann
    Ralph Diermann · vor etwa einem Jahr

    Meine Interpretation des Kommentars war leider wohl doch etwas zu optimistisch - gerade erst gesehen: Trump will einen Klimaskeptiker an die Spitze des Teams stellen, das die Umweltbehörde EPA umbauen soll: www.scientificamerican.com/article/t...

  3. Nick Reimer
    Nick Reimer · vor etwa einem Jahr

    Interessanterweise hat sich sogar die Wissenschaft, die doch sonst nur Wissen schaffen will, zu Trumps Wahlsieg geäußert. Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK):

    „Die Haltung des Wahlgewinners Donald Trump zum vom Menschen verursachten Klimawandel ist bekannt. Ironischerweise hat er zum öffentlichen Erfolg einer Serie von Berichten des Potsdam-Instituts für die Weltbank beigetragen ('Turn down the heat'), indem er sie auf Twitter attackiert hat. Abgesehen hiervon kann die Wissenschaft jedoch kein positives Handeln von ihm in Klimadingen erwarten. Die Welt muss sich nun ohne die USA vorwärts bewegen auf dem Weg zur Begrenzung von Klimarisiken und zu sauberen Technologie-Innovationen."