Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Daniela Becker
Umweltwissenschaftlerin und Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Daniela Becker
Dienstag, 05.09.2017

Warum bei der Gebäudesanierung nichts voran geht

Gebäude verursachen rund 30 Prozent der CO2-Emissionen in Deutschland. Ziel der Bundesregierung ist ein „nahezu klimaneutraler Gebäudebestand bis 2050“. Wie das gehen soll ist allerdings unklar.

Die Gebäudesanierungsquote ist seit Jahren erschütternd niedrig.

Die Kommunen stehen vor einer riesigen Herausforderung. Es fängt ja schon mit der Frage an: Was bedeutet energieeffizientes Wohnen überhaupt? Ist damit nur die Performance der Gebäude gemeint? Oder vielleicht auch, wie sinnvoll mit Bebauungsfläche umgegangen wird?

An welchen Stellschrauben sollte man drehen, wenn man ein ganzes Quartier energetisch sanieren möchte?

Und wie bringt man Menschen dazu Energie zu sparen? Durch gutes Zureden und Bildung, oder muss man Menschen doch zwingen umweltfreundliche Energie zu beziehen, etwa durch Fernwärme? Kann man Immobilienbesitzer zwingen zu sanieren? Wie soll das rechtlich gehen? Müssen auch die Kommunen dazu verpflichtet werden mehr Maßnahmen durchzuführen? Und wer soll eigentlich die ganzen Kosten tragen?

Mit Lösungen für all diese Fragen kann dieser Text in der brandeins nicht aufwarten. Aber nach dem Lesen hat man ein sehr gutes Gespür dafür, warum sich das Land in Sachen Gebäudeeffizienz und Sanierung so schwer tut.

Warum bei der Gebäudesanierung nichts voran geht
8,7
13 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 2
  1. Susanna Sandvoss
    Susanna Sandvoss · vor 13 Tagen

    Jetzt wünsche ich mir noch einen Artikel über Sinn und Unsinn alte Häuser einfach mit Dämmplatten zu versehen.

  2. Nils Puskeppelies
    Nils Puskeppelies · vor 14 Tagen

    Ein sehr guter, weil meiner Ansicht nach sehr sachlicher Artikel der gut viele Problematiken beleuchtet und nicht versucht einem einfach klingende, populistische Lösungen vorzuhalten, denn gerade bei diesem Thema gibt es die nicht. Trotzdem versucht er, wo immer möglich, Lösungsansätze aufzuzeigen. Wirklich lobenswerter konstruktiver Journalismus, schön dass dieser gefunden und hier hervorgehoben worden ist.