Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Montag, 04.09.2017

Dieselgipfel? Smoke on the water!

Apropos Diesel-Gipfel heute im Kanzleramt: Verglichen mit den Schiffsmotoren sind die beanstandeten Auto-Motoren wahre Umweltwunder. Die meisten Containerschiffe auf den Ozeanen fahren immer noch mit Schweröl, ein billiger Reststoff aus der Raffinerie-Produktion, der bis zu 3,5 Prozent Schwefel enthalten darf. Das ist das 3500-Fache des Grenzwerts für Tankstellen-Diesel.

Wegen zu hoher Schadstoffwerte drohen in vielen deutschen Städten Diesel-Fahrverbote. Doch obwohl die Grenzwerte auf den Ozeanen um das 3500-Fache überschritten werden - um diese Dreckschleudern kümmert sich niemand. Nun mag man vermuten: Naja, so ein paar Schiffe, oft weit ab von der Küste - was tangiert mich das schon. Kleiner Tipp: Einfach mal bei marinetraffic.com vorbeischauen, da bekommt man ein Gefühl, was "ein paar Schiffe" sind.

Die Schiffe sind übrigens wegen uns unterwegs, um die von uns bestellten Waren anzuliefern. Mittlerweile 3 Prozent der weltweiten Treibhausgasproduktion stammt inzwischen aus einem Schiffsdiesel, rund 90.000 Schiffe sind weltweit unterwegs, die meisten davon Frachtschiffe, die zusammen mehr als neun Zehntel des gesamten Welthandels abwickeln. Und dann ist da ja auch noch das boomende Geschäft mit den Kreuzfahrten. Die Branche boomt, in diesem Jahr wird es einen neuen Passagier-Rekord geben: 26 Millionen Menschen.

Vielleicht also den Diesel-Gipfel um einige Problempunkte erweitern? Zum Beispiel, um das immer grassierendere Online-Shopping? Eine heute veröffentlichte Studie kommt zu dem Schluss, dass eine Verdopplung des Onlineanteils am gesamten deutschen Einzelhandel auf 20 Prozent den Energiekonsum des Landes um 5,6 Prozent nach oben treibt. Nach Prognosen des Handelsverbands Deutschland (HDE) könnte diese 20-Prozent-Marke beim digitalen Einkauf bereits im Jahr 2020 erreicht werden.

Zudem: Viele Lieferwagen werden mit Diesel betankt, die so dafür sorgen, dass die Städte die vorgeschriebenen Grenzwerte nicht einhalten können ...

Dieselgipfel? Smoke on the water!
9,4
15 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. Michaela Maria Müller
    Michaela Maria Müller · vor 3 Monaten

    Vielen herzlichen Dank für den Text.

  2. Moritz Orendt
    Moritz Orendt · vor 3 Monaten

    Danke für den gepiqden Artikel. Den fand ich gut.

    Nicht sehr erhellend fand ich hingegen den kleinen Seitenhieb gegen das Online-Shop. Den Artikel der Welt habe ich kaum verstanden. Kritisieren die Wissenschaftler der Studie ernsthaft den gestiegenen Stromverbrauch, der entsteht, weil ich durch das Online-Shopping weniger Zeit in der Schlange stehe und so mehr Energie verbrauche, weil ich mehr Freizeit habe?

    „Eine interessierte Öffentlichkeit, die an einem grüneren Profil interessiert ist, sollte zur Kenntnis nehmen, dass es weder die Lieferwagen noch die Pappkartons sind, die für den größten Teil des zusätzlichen Energieverbrauchs verantwortlich sind. Sondern die Nutzung der eigenen Freizeit, sei es unterwegs, sei es im Shopping-Center oder zu Hause“

    Diese Haltung finde ich absurd. Oder habe ich einfach nur etwas falsch verstanden?