Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Donnerstag, 24.11.2016

Spröder Stahl: Sind die AKW-Druckbehälter noch sicher?

Der Rechercheverbund von WDR und SZ ist einer Praxis auf die Spur gekommen, die das Vertrauen in die Sicherheit von Atomkraftwerken nicht gerade stärkt: Offenbar halten einige AKW-Betreiber den Stahl ihrer Reaktordruckbehälter für so marode, dass sie das Notkühlwasser permanent auf bis zu sechzig Grad erwärmen. Das soll ein Reißen des Behälters verhindern, wenn der Reaktorkern bei einem Störfall gekühlt werden muss. Wäre das Wasser nämlich zu kalt, könnte der durch den jahrelangen Neutronenbeschuss spröde gewordene Stahl der Temperaturdifferenz womöglich nicht standhalten. Zudem, so eine zitierte Wissenschaftlerin, sei fraglich, ob das erwärmte Wasser überhaupt noch effektiv kühlen kann. In mindestens achtzehn europäischen Reaktoren wird das Verfahren angewendet. Deutsche Anlagen sind nicht darunter, jedoch die AKWs in Fessenheim und Temelin nahe der Grenze.

Als Kronzeuge für die Brisanz dieser Praxis führen WDR und SZ einen prominenten Experten an: Wolfgang Renneberg, langjähriger Leiter der Atomaufsicht im Bundesumweltministerium. „Bei solch einer Maßnahme sträubt sich wirklich alles in mir. Das geht an die Substanz“, sagt Renneberg. Eine Stellungnahme der zuständigen Behörden liefern die Autoren dagegen leider nicht.

Spröder Stahl: Sind die AKW-Druckbehälter noch sicher?
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!