Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Daniela Becker
Umweltwissenschaftlerin und Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Daniela Becker
Dienstag, 06.09.2016

Klimawandelanpassung in Berlin: Gute Pläne, mangelhafte Umsetzung

Wenn mal wieder ein tropischer Sturm eine Insel verwüstet oder in Asien ein Slum von Regenmassen weggespült wird, dann denken wir kurz „ach ja, der Klimawandel“. Dass sich die Erderwärmung auch hier bei uns ganz deutlich abzeichnet ist vielen Menschen nicht so recht bewusst.

Umso schöner ist dieser datenjournalistisch aufbereitete Text des Tagesspiegels, der sich sehr präzise mit den Klimaveränderungen in Berlin auseinandersetzt. Die sind schon heute spürbar: Die Tage werden heißer, die Hitzeperioden häufiger und intensiver. Auch nachts wird es wärmer: 22 sogenannte tropische Nächte mit Temperaturen über 20 Grad maß die Wetterstation am Alexanderplatz im Rekordsommer 2006. Im Schnitt werden dort fünf Tropennächte pro Jahr registriert – unter allen Messstationen in Deutschland ist das der höchste Wert, sagt der Deutsche Wetterdienst.

Aus Daten des Umweltatlas der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt wurden Grafiken aufbereitet, an denen man sehr schön sehen kann, was das in den nächsten Jahrzehnten an Temperaturentwicklung für die einzelnen Kieze bedeuten könnte.

Grund für die Rekordtemperaturen ist unter anderem die Versiegelung des Bodens mit Pflaster, Asphalt und Beton. Wie stark welche Regionen davon betroffen sind, lässt sich auf einer OpenStreetMap mit einem Klick erfahren.

Der Berliner Senat ist sich der Herausforderung bewusst. Und so werden im Text einige der gut gemeinten Pläne und Beschlüsse beschrieben, mit denen die Stadt die anstehenden Veränderungen bewältigen will – klimafreundliches Bauen, Begrünungen und Flächenentsiegelung inklusive. Andererseits ist der Druck immens, die Bebauung zu verdichten, um zusätzlichen Wohnraum zu schaffen. Und so bleibt im Moment viel Wichtiges auf der Strecke.

„Die Größe der Aufgabe scheint uns im Weg zu stehen", sagt im Silent Green Kulturquartier Petra Mahrenholz, Fachgebietsleiterin für Strategieentwicklung im Umweltbundesamt. »Der Weg vom Wissen zum Handeln ist lang und führt über unwegsames Gelände.“

Klimawandelanpassung in Berlin: Gute Pläne, mangelhafte Umsetzung
7,8
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!