Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Mittwoch, 07.09.2016

Treibhausgase: Schuld sind immer nur die anderen

Ein Durchschnitts-Deutscher ist statistisch gesehen für 8,9 Tonnen Treibhausgas pro Jahr verantwortlich. Ein Durchschnitts-Inder trägt aber nur die Schuld für 1,7 Tonnen jährlich. Sollten alle Menschen - durchschnittlich - klimaverträglich leben, dürfte derzeit jeder Mensch auf dieser Erde nur 2,5 Tonnen Treibhausgase verursachen. Und die Menschheit wächst ja rasant - um 80 Millionen Menschen pro Jahr.

Klar: Zahlen!

Irgendwie kennt man die ja. Aber kennen wir unseren eigenen Ausstoß? Unsere eigene Klimaschuld? Wie sieht es denn mit Ihnen aus?

Das Greenpeace-Magazin hat dazu einen kleinen Test online gestellt: Wie viele Kilometer fliegst du jährlich? Wie viele Kilometer fährst du jährlich mit Bus und Bahn? In welcher Art von Haus wohnst du? Wie ernährst du dich? Und: Männer essen im Schnitt mehr, bei der Herstellung ihrer Lebensmittel werden deshalb mehr Klimagase frei. Für die Berechnung musst Du auch die nächste Frage beantworten: Männlein oder Weiblein??

Für die Erderwärmung sind immer die anderen Schuld: Industrie, Kohlekonzerne, die Holzmaffia, die SUVs. Natürlich.

Natürlich nicht! Für die Erderwärmung sind immer wir verantwortlich: Ich, Du, Er und Sie und irgendwie auch Es. Deshalb hat das Greenpeace-Magazin einen Test entwickelt, der die eigene Klimaschuld ermittelt.

Zugegeben: Der Test hat einige Schwächen. Es gibt Leute, die viel Fliegen und Leute, die viel Fliegen müssen. Das versaut jede persönliche Klimabilanz. Dank Atmosfair kann man diese Klimaschuld aber büßen - leider keine Option im Greenpeace-Test. Die Mitgliedschaft in einer Energiegenossenschaft oder gar die eigene Solaranlage helfen auch, den eigenen Treibhausgas-Foodprint zu lindern. Leider bietet Greenpeace für solche Schritte der Selbstkorrektur keine Optionen in ihrem Test.

Trotzdem ist den Lesern dieses Kanals der Test empfehlenswert - einfach mal um zu vergleichen, wie groß die Lücke zwischen eigenem Anspruch und Wirklichkeit ist.

PS: Meine ist enorm.

Treibhausgase: Schuld sind immer nur die anderen
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!