Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Montag, 08.08.2016

Halbzeit 2016: So steht es um die "Stromwende"

Für den Strombereich bedeutet "Energiewende" neue Solar-, Wind- oder Biomasse-Kraftwerke ans Netz zu bringen, um fossil befeuerte Kraftwerke überflüssig zu machen. Ein kurzer Überblick über den Stand der "Stromwende" 2016:

Zuständig für die Sonnenkraftwerke ist die Bundesnetzagentur. Ihrer Erhebung zufolge wurden in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 431 Megawatt neu installiert. Negativrekord: Im ersten Halbjahr 2015 waren es noch 488,5 Megawatt, im Vergleichszeitraum davor 613,1 Megawatt. Regierungsziel ist laut Erneuerbare-Energien-Gesetz die Installation von 2.400 bis 2.600 Megawatt Leistung - für 2016 besteht derzeit keine Chance mehr, das Ziel zu erreichen. Wie schon in den Vorjahren: 2015 wurde lediglich ein Zubau von 1.450 Megawatt neu ans Netz genommen, 2014 waren es 1.890 Megawatt. Zum Vergleich: 2012 wurden binnen 12 Monate 7.300 Megawatt neu ans Netz gebracht.

Anders sieht es bei der Windkraft aus: Der Netto-Zubau der Windkraftleistung an Land lag im ersten Halbjahr 2016 bei 1.892 Megawatt. Der Netto-Zubau ergibt sich aus dem Brutto-Zubau von 726 neuen Windkraftanlagen mit 2.053 Megawatt Leistung und dem Abbau von 147 alten Windrädern mit 161 Megawatt. Dazu kommen noch 258 Megawatt Windkraft, die auf See installiert wurden. Damit könnte dieses Jahr den stärksten Windkraft-Leistungszubau bringen, den es je in Deutschland gab.  

Experten sehen diesen Rekord allerdings als "Bugwelle": Nach dem neuen EEG werden ab kommendem Jahr Windräder nicht mehr über einen Einspeisetarif refinanziert, Projekte müssen sich an "Ausschreibungen" beteiligen, was als sehr bürokratisch gilt. Deshalb hätten viele Projektierer oder Bürgerenergiegenossenschaften versucht, ihre Projekte auf dieses Jahr vorzuziehen. Befürchtet wird dann ab kommendem Jahr ein starker Rückgang, ähnlich wie bei der Photovoltaik.

Fast keine Steigerung gab es bei der Biomasse: Sie stieg im ersten Halbjahr um 4,3%. Fazit: Es stockt mehr, als dass es vorwärts geht - 2016 bei der Stromwende.

Halbzeit 2016: So steht es um die "Stromwende"
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!