Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Montag, 08.08.2016

Effizientere Technik verringert den Energieverbrauch. Ähm – stimmt das eigentlich?

Sinkt die Verbrechensrate einer Gesellschaft, steigt deren CO2-Ausstoß, denn im Gefängnis verbraucht ein Mensch längst nicht so viel Energie wie in Freiheit. Dazu kommt: Muss ein Staat weniger Geld für Gefangene ausgeben, kann er mit den frei werdenden Mitteln die Wirtschaft ankurbeln, was ebenfalls zu mehr Emissionen führt.

Das ist ein ziemlich kruder Gedankengang, keine Frage. Die New York Times benutzt ihn, um ein interessantes Problem zu verdeutlichen, mit dem sich Energieforscher schon lange beschäftigen: den Rebound-Effekt. Dabei geht es um die Frage, inwieweit eine Steigerung der Energieeffizienz indirekt zu einem höheren Verbrauch führt. Werden zum Beispiel Autos sparsamer, könnte das dazu führen, dass mehr gefahren wird – kostet dann ja bezogen auf den Kilometer nicht mehr so viel. Was die Effizienzgewinne wieder zunichte macht.

Seit langem streiten Wissenschaftler darüber, wie groß dieser Effekt ist. Die Debatte hat eine politische Dimension: Warum sollten Effizienztechnologien finanziell gefördert werden, wenn sie indirekt neue Emissionen auslösen? Die New York Times stellt zwei Studien dazu vor (einer ist das Gefängnis-Beispiel entnommen), die Entwarnung geben. Ja, es gibt einen Rebound-Effekt. Doch er ist nicht allzu groß. Daher lohnt es sich, in der Energiepolitik auf eine Steigerung der Effizienz abzuzielen.

Effizientere Technik verringert den Energieverbrauch. Ähm – stimmt das eigentlich?
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!