Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Mittwoch, 15.06.2016

Enthüllt: Wie der weltgrößte Kohlekonzern die Klimaskeptiker finanzierte

Peabody war einmal der weltgrößte Kohlekonzern. Im April stellte die US-Company Insolvenzantrag. Im Zuge dieser Insolvenzerklärung musste Peabody beim Gericht seine Unterlagen vorlegen. Und dabei kam heraus: Peabody war augenscheinlich auch der weltgrößte Financier von Klimaskeptikern. Lobbygruppen, Handelsverbände, "Thinktanks" oder "Institutes": Mindestens zwölf klimaskeptische Institutionen erhielten nach Recherchen des britischen Guardian Geld von Peabody fürs Kleinreden des Problems.

Auch in der Politik mischte Peabody mit: Wer Obamas Pläne zur Reduzierung der Treibhausgase bekämpfte, hatte gute Chancen auf die Paywall des Kohlekonzernz zu kommen: Das "Center for the Study of Carbon Dioxide and Global Change" beispielsweise, das Kohlendioxid als "Elixier des Lebens" preist, der "American Legislative Exchange Council" - eine Lobbygruppe, die gegen Energie-Effizienz zu Felde zieht. Oder Lobbyist Richard Berman, dessen Firma die Klima-Politik der US-Umweltbehörde EPA attackierte. Das "State Policy Network" stand ebenso auf der Peabody-Zahlliste, wie das "Institute for Energy Reasearch" - beide setzten sich im US-Kongress gegen Klimaschutz ein.

"Diese Liste vereint Herz und Seele der Klimaskeptiker", erklärt dem Guardian  Kert Davies, Gründer des Climate Investigation Center. Seit 20 Jahren recherchiert er, wie Fossil-Konzerne das Leugnen der Erderwärmung finanzieren. Zu den Recherchen sagt er: "Nie habe ich eine längere Liste gesehen, die Klimaskeptiker vereint, die von nur einem Konzern finanziert wurden."

Nick Surgey, Forschungsdirektor des Center for Media and Democracy, sagt: "Lange gab es Hinweise, dass die Fossilwirtschaft Klimaskeptiker finanziert. Jetzt wird klar: Peabody war der Geldtresor für einen wesentlichen Teil der Klimaskeptiker".

Aber dieser Tresor wird demnächst ein leerer sein: Die US-Kohlebranche steckt in ihrer tiefsten Krise: Kunden wie Stromkonzerne oder Stahlwerke wechselten zu klimafreundlicheren Alternativen - zum Beispiel zu Erdgas.

Enthüllt: Wie der weltgrößte Kohlekonzern die Klimaskeptiker finanzierte

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Dirk Liesemer
    Dirk Liesemer · vor mehr als 4 Jahre

    Interessant ist auch, welche zumindest in den USA bekannten Wissenschaftler auf der Geldliste stehen: der Raumfahrtingenieur Willie Soon, der emeritierte MIT-Atmosphärenphysiker Richard Lindzen und NASA-Forschungsleiter Roy Spencer.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.