Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Dienstag, 14.06.2016

Darum ist Solarenergie in spätestens zehn Jahren billiger als Kohlestrom

Kohle ist spottbillig derzeit. Und wird es auch noch lange bleiben, erwarten die Analysten von Bloomberg New Energy Finance. Ähnliches gilt für Erdgas. Schlechte Aussichten also für die erneuerbaren Energien? Von wegen: So niedrig die Preise für die fossilen Brennstoffe auch sein mögen – die Kosten der Photovoltaik und der Windenergie werden in den nächsten Jahren so stark sinken, dass Wind und Sonne zu den günstigsten Energiequellen werden.

Laut neuem "New Energy Outlook" von Bloomberg wird Strom aus neuen Windrädern und Solaranlagen spätestens 2027 - in einigen Ländern auch deutlich früher – fast überall günstiger sein, als solcher aus bestehenden Kohle- und Gaskraftwerken. Dann wird ein „Tipping Point" erreicht sein, der enorme Investitionen in die Erneuerbaren Energien auslösen wird. In der Folge werden sie spätestens 2040 insgesamt 70 Prozent des Strombedarfs in Europa decken.

Was sind die Gründe für den enormen Kostenrückgang bei den erneuerbaren Energien? Und welche Folgen hat diese Entwicklung für die weltweiten Energiemärkte und den Klimaschutz? Das sind interessante Fragen, denen das Blog der Deutschen Welle mit Bezug auf die Bloomberg-Studie nachgeht.

Darum ist Solarenergie in spätestens zehn Jahren billiger als Kohlestrom
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!