Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Die vertrackte Sache mit dem Verzicht

Alexandra Endres
Journalistin
Zum piqer-Profil
Alexandra EndresMittwoch, 08.09.2021

Auf wie viel müssen wir persönlich verzichten, damit Klimaneutralität möglich wird? Die Frage wird so oft gestellt. Es geht dann um Flugreisen, Fleischverzehr, Benzin- und Dieselautos, manchmal auch darum, dass die Kosten für Heizöl durch einen CO2-Preis stark steigen werden.

Christopher Schrader zeigt in diesem Text für die Süddeutsche Zeitung, warum uns die Verzichtsfrage allein aber gar nicht so wirklich weiterbringt. Das Stück ist nur für Abonnenten zugänglich. Ich piqe es trotzdem, weil ich den genauen, differenzierten Blick des Autors so mag. Schrader schreibt:

Auch radikaler Verzicht im Alltag bringt Menschen in Deutschland momentan nicht einmal annähernd auf ein Niveau des Treibhausgas-Ausstoßes, das mit dem Pariser Abkommen kompatibel wäre. Das zeigt sich, wenn man Möglichkeiten der Einschränkung mit einem Fußabdruck-Rechner durchspielt, wie ihn zum Beispiel das UBA im Netz anbietet.

Eine fiktive vierköpfige Familie nämlich, die im Münchner Speckgürtel in einem ordentlich gedämmten Mehrfamilienhaus zur Miete wohnt und Ökostrom bezieht, verursacht weniger Treibhausgasemissionen als der bundesdeutsche Durchschnitt. Aber es sind immer noch 8,5 Tonnen CO2 pro Person und Jahr. Durch Verzicht auf Flugreisen, Fleisch, das eigene Auto und mehr kann die Familie den Wert deutlich weiter drücken.

Dann liegt der Fußabdruck aber immer noch bei fünf Tonnen pro Kopf - weit über der einen Tonne pro Person, die das UBA für die Mitte des Jahrhunderts für nötig hält.

Größere, politische, strukturelle Veränderungen sind also nötig.

Es müssten sich die Verhältnisse ändern, damit sich das Verhalten ändert, sagt zum Beispiel Michael Kopatz vom Wuppertal-Institut für Klima, Umwelt und Energie.

Quintessenz des Textes: Es braucht den politischen Wandel – aber wir werden nicht darum herumkommen, auch unser Verhalten zu ändern. Wie man das gerecht regeln kann, ist eine entscheidende Frage dafür, ob Klimaneutralität gelingt.

Die vertrackte Sache mit dem Verzicht
KOSTENPFLICHTIG KOSTENPFLICHTIG

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.