Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Samstag, 19.11.2016

COP 22: Das war die Welt-Klimakonferenz 2016

Schon einmal gab es eine Klimakonferenz im marokkanischen Marrakesch: Im November 2001 beschlossen die Delegierten der COP 7, der siebenten "Conference of the Parties" der UN-Klimarahmenkonferenz, ein Regelwerk mit dem die Details zum Kyoto-Protokoll geklärt werden sollten: der so genannte Marrakesch Accords. Internationale Mechanismen wie der Clean Development Mechanism oder Joint Implementation wurden so für das Kyoto-Protokoll handhabbar, es wurde damals geklärt, wie Wälder und Böden in die Klimabilanz eines Landes eingerechnet werden dürfen, wie die Daten über den Treibhausgasausstoß und dessen Reduzierungen regelmäßig erhoben und verglichen werden. 2001 ein Meilenstein für den internationalen Klimaschutz.

Am Morgen ging nun die zweite Klimakonferenz in Marrakesch mit einiger Verspätung zu Ende, diesmal COP 22. Und auch diesmal wurde ein "Regelbuch" verabschiedet, mit dem bis 2018 jene Details geklärt werden sollen, die für das Paris-Protokoll - der Anschlussvertrag an das Kyoto-Protokoll - noch geregelt werden müssen.

Beispielsweise muss geklärt werden, wie die selbstverpflichtenden Klimapläne der Länder untereinander vergleichbar gemacht werden können, denn es gibt unterschiedliche Basisjahre und Gerechtigkeit ist einer der wichtigsten Grundpfeiler der Klimadiplomatie. Es muss geklärt werden, wie die versprochenen Hilfsgelder von jährlich 100 Milliarden Dollar ab 2020 verrechnet werden sollen oder wann und wie die Einhaltung der Reduktionspläne zu überprüfen sind. Und das Thema "Loss and Damage" ist ein heißes Thema.

Am letzten Konferenztag hatten die armen Länder noch einmal Druck erzeugt: Ihre "Forum der verwundbaren Länder" - 47 Staaten wie Bangladesch, die Philippinen oder Haiti - hatten erklärt, "spätestens zwischen 2030 und 2050“ ihre Energieversorgung auf 100 Prozent erneuerbare Energie umstellen. Dieser "Kohleausstieg" der Armen sollte den Druck auf die reichen Länder erhöhen, ebenfalls schnell ihre Energieversorgung umzubauen.

COP 22: Das war die Welt-Klimakonferenz 2016
7,8
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!