Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Klima und Wandel

BASF-Chef zur Dekarbonisierung: Strombedarf wird sich vervierfachen

BASF-Chef Brudermüller sieht die Notwendigkeit der Dekarbonisierung ein, hat aber Sorge, dass ein zu schneller Anstieg der Emissionskosten seinen Industriezweig aus dem Markt wirft, da dieser die nötige Technologie noch nicht hat.

Insbesondere weist er darauf hin, dass es nicht nur einfach darum geht, die bisherige Strommenge regenerativ zu erzeugen, sondern deutlich mehr, da allein die Chemieindustrie bei voller Dekarbonisierung viermal mehr Strom braucht als jetzt. Dazu kommt die Stahlindustrie (siehe hierzu auch diesen Piq). 

Seine sechs Punkte:

  • Hauptsäule Offshore-Wind. Hier seien sowohl Wirtschaftlichkeit als auch Potential gegeben.(siehe hierzu auch diesen Piq)
  • Abschaffung des EEG. Begründung: es verteuere erneuerbaren Strom. 
  • Stromtrassen endlich bauen.
  • Technologieförderung, da die Kosten der Dekarbonisierung für die Industrie allein zu hoch seien.
  • Politische Regelungen in Wechselwirkung mit der Technikentwickung bringen. 
  • Planbarkeit bei der Steigerung des CO2-Preises. 

Anmerkung:

Mit seiner Einschätzung, dass die Ausbaugeschwindigkeit der Regenerativen viel zu gering ist, steht Brudermüller voll im Mainstream der Klima- und Energiefachleute. Das ist inzwischen Standardwissen - wird aber von der Politik quasi ignoriert. Gut dass hier ein Mensch von der Industrie ein Statement abgibt. Ähnliches gilt für die Frage der Stromtrassen, von denen wir im Rahmen des regionalen Ausgleichs schwankender regenerativer Erträge noch deutlich mehr brauchen werden.

Generell ist hier die Befürchtung zu spüren, dass die Innovationsgeschwindigkeit der Deutschen Industrie überfordert wird. 

Der letzte Punkt ist eine Attacke gegen das EU-ETS, das Europäische Emissionsobergrenzensystem, in dem die Entwicklung der Energiepreise fast nicht planbar ist, was auf Rentabilitätsvorhersagen beruhende Investitionsentscheidungen schwer macht. Das ist in der Tat ein Nachteil des ETS, der bisher dadurch ausgeglichen wird, dass die energieintensive Industrie einen gewissen Teil ihrer Emissionsrechte umsonst bekommt. 

BASF-Chef zur Dekarbonisierung: Strombedarf wird sich vervierfachen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.