Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Montag, 15.04.2019

Ab heute: Eine Rebellion gegen das Aussterben

Das wird eine spannende Woche! Eine Gruppe von Klima-Aktivisten hat die "Extinction Rebellion" angekündigt - die Rebellion gegen das Aussterben. Heute soll es losgehen: Um fünf nach zwölf, wollen sich die Aktivisten in Berlin erstmals vorstellen, ihre Forderungen vor dem Reichstagsgebäude verlesen und sich dann auf der Jannowitzbrücke zu einer Kundgebung versammeln. Um danach in Berlin Brücken zu besetzen und den öffentlichen Verkehr lahmzulegen. „Hunderte Menschen sind bereit, sich verhaften zu lassen, um Bevölkerung und Politik aufzurütteln“, heißt es im Aufruf.

"XR" ist mittlerweile in rund 30 Ländern vertreten. Allein für Deutschland listet die Internetseite der Organisation knapp drei Dutzend Ortsgruppen von Kiel bis Lindau auf und hat hierzulande nach eigener Schätzung mehrere tausend Unterstützer. Erkennungszeichen der Gruppe ist ein schwarzes X-Logo auf grünem Grund, das an eine Sanduhr erinnert. Die Aktivisten fordern, "die Wahrheit über die tödliche Bedrohung durch die ökologische Krise offenzulegen", die Emissionen von Treibhausgasen bis 2025 auf null zu reduzieren und Bürgerversammlungen einzuberufen. "Wir werden nicht still und folgsam in das Aussterben gehen", steht in ihrer Erklärung.

Das Vorbild kommt aus Großbritannien. Dort hatten Klima-Aktivisten im November die Westminster Bridge in London blockiert und den Politikbetrieb des Landes kurzzeitig lahmgelegt. Vor einigen Wochen, mitten in der Brexit-Debatte, schleusten sich XR-Rebellen ins britische Unterhaus ein. Nackt kletterten sie vor den Augen der Welt auf die Empore des Parlaments. Die Aktivisten wollten auf das wahre Problem aufmerksam machen: die drohende Klimakatastrophe.

Bekommt die „Fridays for Future“-Bewegung also Verstärkung? Zuletzt hatte es erste Misstöne in der Bewegung gegeben. Aber auch tiefgreifenden Eindruck. Die Wirtschaftswoche titelte: "Firmen vor der Greta-Frage". Und erläuterte: Wenn Firmen nicht schnell aus der Bewegung lernen, verlieren sie künftige Fachkräfte und Kunden. 

Ab heute: Eine Rebellion gegen das Aussterben
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.