Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Freitag, 25.01.2019

Die Welt retten statt Physik büffeln: Entsteht da eine neue Bewegung?

Sie werden es also wieder tun. Schülerinnen und Schüler drücken heute um 12 Uhr nicht die Schulbank, sondern treten in den Schulstreik. "#FridayForFuture" lautet das Motto; vor dem Wirtschaftsministerium soll in Berlin für mehr Klimaschutz demonstriert werden. Das Jungvolk stellt die Frage: "Warum sollen wir lernen für eine Zukunft, die es vielleicht nicht mehr gibt?"

Im Dezember boykottierten hierzulande einige tausend Jugendliche erstmals die Schule für den Klimaschutz. Letzten Freitag streikten 30.000 Lernende gegen die Klimaerhitzung.

Das Vorbild liefert die Schwedin Greta Thunberg, die am 20. August 2018 ihren "Skolstrejk för klimatet" vor dem schwedischen Reichstag begann: dem "Schulstreik für das Klima".

Der Schwedische Protest sprach sich per Instagram, Twitter und Co. schnell rum: Im November traten in Australien Schülerinnen und Schüler in den Ausstand, es folgten Schüler in Irland, Uganda, in der Schweiz, und dann im Dezember auch in Deutschland. Und als Greta Thunberg auf dem UN-Klimagipfel in Katowice zu den Delegierten sprach, berichteten Medien rund um den Globus. "Euch gehen die Entschuldigungen aus, und uns die Zeit."

Wächst da eine neue Protest-Bewegung heran? Vielleicht, sagt Jana Bosse vom Institut für Protest- und Bewegungsforschung. "An sich ist das Format des Bildungsstreiks nicht neu". Die Forscherin erinnert etwa an das Jahr 2009, als im Juni und November Schüler und Studenten zu hunderttausenden auf die Straße gingen und Reformen am Bildungssystem forderten. Ob jetzt eine neue Protestwelle ensteht, hängt nach Bosses Einschätzung stark vom Ergebnis der Kohlekommission ab: "Gelingt es ihr, einen die Gesellschaft befriedenden Kompromiss zu finden, verliert der Protest vermutlich an Kraft."

Ebenfalls am heutigen Freitag will die Kommission im Bundeswirtschaftsministerium (sic!) ihr Abschlussdokument verabschieden. Ausnahmsweise piqe ich hier einen Text aus der eigenen Feder, weil ich nichts Besseres aus der netzverfügbaren Kollegenschaft fand.

Die Welt retten statt Physik büffeln: Entsteht da eine neue Bewegung?
9,2
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.