Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Annette Kerckhoff
Gesundheitswissenschaftlerin

Seit 1990 freie Fachjournalistin Gesundheit/Komplementärmedizin. Faible für Heilkunde aus unterschiedlichen Kulturen, Hilfe zur Selbsthilfe. Lehraufträge, u.a. zu Forschung in der Komplementärmedizin.

Zum piqer-Profil
piqer: Annette Kerckhoff
Mittwoch, 30.05.2018

Yucca. Kann ins Auge gehen.

Vor kurzem ging es hier im Kanal um den Azteken-Salbei und wie er eine ganze Familie in den Rausch versetzte. Crazy Story. Aber eher mit Seltenheitswert. Zwei Tage später kam der newsletter von doccheck mit dem Titel "Angriff der Zimmerpflanzen". Ebenfalls ging es um riskante Wirkungen von Pflanzen, diesmal aber mehr für Otto Normalverbraucher. 

Manche Infos aus dem Text sollte man sich durchaus merken. Erstens: Die Yucca-Palme hat so spitze, harte Blätter, dass sie öfter als man denkt zu Ohr- und auch Augenverletzungen führt. In einem älteren Fachartikel heißt es, "ein typisch weiblicher Haushaltsunfall ist das "Hineinbücken" in Palmblätter beim Blumengießen". Der Vater einer Bekannten schlitzte sich die Hornhaut mit einem Yucca-Palmblatt waagerecht an, weil die Palme mit ihren langen Blättern auf Augenhöhe zu weit in einen Durchgang zur Terrassentür ragte. 

Von Dieffenbachia, einer in zahlreichen Büros und Wartezimmern zu findenden Pflanze mit großen, zweifarbigen Blättern gibt es zu berichten, dass sie zwar gegen das sick building syndrome helfen soll, aber manche Arten giftig sind und der Kontakt zu Hautreizungen führt. Und man sollte aufpassen, dass die Blätter nicht von kleinen Kindern gekaut werden. Das passiert. Ab und zu. Letztes Jahr starb ein 5-jähriges Kind innerhalb von 15 Minuten nach einer Vergiftung mit Dieffenbachia. Pubmed berichtet von einem vergifteten Hund.

Im Text wird dann noch auf Nikotin in Blumenwasser eingegangen, Zigarettenkippen also, die mangels Aschenbecher in durchzechten Nächten ihr Ende in der Blumenvase finden. Dieses Wasser sollte nicht getrunken werden, vor allem nicht von Kindern. Das Nikotin geht durch den basischen pH-Wert des Blumenwassers besonders gut in Lösung und wirkt dann hochtoxisch.

To do bei allen Augenverletzungen:  zum Augenarzt und abklären lassen. 

Auskünfte in Sachen Vergiftung gibt es bei www.giftnotruf.de. Im Zweifelsfall 112 wählen und fragen.

Ansonsten: Zimmerpflanzen checken, aussortieren oder hochstellen.

Yucca. Kann ins Auge gehen.
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!