Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Silke Jäger
Freie Journalistin und Texterin für Gesundheitsinfos
Zum piqer-Profil
piqer: Silke Jäger
Donnerstag, 02.08.2018

Wie konnte ein krebserregender Stoff in Tabletten gegen Bluthochdruck gelangen?

Wer zu hohen Blutdruck hat und deshalb Medikamente schlucken muss, der hat seit einiger Zeit ein weiteres Problem: Seine Blutdrucktablette könnte krebserregende Stoffe enthalten haben.

Die Blutdrucktabletten von 17 deutschen Herstellern mit dem Wirkstoff Valsartan sind deshalb Anfang Juli zurückgerufen worden. Sie waren mit einem krebserregenden Nitrosamin verunreinigt. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA prüft derzeit noch, in welchen Konzentrationen. Erst danach können Patienten mehr über das tatsächliche Ausmaß des Problems erfahren. Betroffen sind Präparate, die in China hergestellt werden. Die Verunreinigung wird auf eine Verfahrensumstellung in der Produktion zurückgeführt.

Die EMA arbeitet zwar an einer detaillierten Bewertung (unter erschwerten Bedingungen wegen des Brexit derzeit), aber das Zentrallabor der Apotheker hat die Präparate vorab untersucht und erhebliche Konzentrationen des Nitrosamins gefunden. Sprach man anfangs von Spuren, muss man nun davon ausgehen, dass die tatsächlichen Verunreinigungen deutlich höher sind.

Was das für die Patientensicherheit bedeutet, dazu erfährt man zurzeit noch nicht viel. Aber dieser Vorfall zeigt, was passieren kann, wenn

  • Pharmaunternehmen ihre Produktion aus Kostengründen ins Ausland verlegen,
  • Prüfbehörden deshalb unter erschwerten Bedingungen arbeiten und/oder nicht genau hinschauen und
  • Krankenkassen mit Rabattverträgen zum Kostendruck beitragen.

Der gepiqte Text erklärt gut verständlich, was man derzeit darüber weiß. Ergänzend dazu möchte ich noch dieses Interview mit dem Leiter des Nürnberger Instituts für biomedizinische und pharmazeutische Forschung empfehlen. Hier lernt man viel über den größeren Zusammenhang und darüber, worauf sich Bluthochdruckpatienten einstellen sollten, die herausfinden möchten, ob und wie stark sie gefährdet worden sind.

Wie konnte ein krebserregender Stoff in Tabletten gegen Bluthochdruck gelangen?
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!