Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Benedikt Sarreiter
Zum piqer-Profil
piqer: Benedikt Sarreiter
Montag, 09.03.2020

Was passiert, wenn man die 550-fache Menge der Normaldosis LSD nimmt

In diesem Text geht es um die Grundlagenforschung von Mark Haden, Epidemiologe und Geschäftsführer der kanadischen Abteilung der Multidisciplinary Association for Psychedelic Studies (MAPS). Haden möchte herausfinden, was mit Menschen passiert, die LSD überdosieren. Dafür greift er auf Fälle zurück, die aus Versehen gewaltige Mengen der Substanz konsumiert haben. Zum Beispiel eine Frau, die in der Studie CB genannt wird. Sie verwechselte LSD mit Kokain und schnupfte 55 Milligramm. Die Normaldosis liegt bei 100 Mikrogramm, das ist die 550-fache Menge. Und dann passierte Folgendes:

CB sagt, sie könne sich an die ersten zwölf Stunden nach der Überdosis kaum erinnern. Sie weiß, dass sie sich übergeben musste. Weitere zwölf Stunden habe sie in einem angenehmen Rauschzustand verbracht. Ihr Mitbewohner erinnert sich an mehr Details aus diesen 24 Stunden: Die meiste Zeit habe CB still auf einem Stuhl gesessen. Es bildete sich Schaum vor ihrem Mund, manchmal rollten ihre Augen nach hinten. Ab und zu sprach sie wahllose Wörter. Sie erbrach sich oft.

Man stelle sich mal vor, man würde die 550-fache Menge Bier trinken oder sagen wir mal, den Gegenwert injiziert bekommen. Man wäre auf der Stelle tot. LSD hat also eine sehr geringe Giftigkeit für den Körper. Manche sagen, gar keine. Eine Überdosierung ist aber keinesfalls angenehm, hat oft einen Horror-Trip zur Folge, aber man stirbt nicht dran. Und Haden fand heraus, dass er sogar nützlich sein kann. CB etwa litt an Lymeborreliose, die sehr starke Schmerzen verursachte, gegen die sie Morphium nahm. Nach der Überdosis waren die Schmerzen fünf Tage lang verschwunden, sie musste keine Mittel gegen sie einnehmen. Auch die normalen Opioid-Entzugserscheinungen fehlten. Später, als die Schmerzen wiederkamen, reduzierte sie die Morphium-Dosis deutlich und nahm dazu kleine Mengen LSD. Haden fand auch bei den anderen Fällen erstaunliche Entwicklungen nach der Überdosis. Welche, steht im Text. Trotzdem ist Haden vorsichtig, LSD als Wundermittel zu preisen. Dafür brauche es noch viel mehr Forschung.

Was passiert, wenn man die 550-fache Menge der Normaldosis LSD nimmt
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.