Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

RiffReporter eG
Zum piqer-Profil
piqer: RiffReporter eG
Sonntag, 01.03.2020

Was Sie schon immer über Epigenetik wissen wollten

Dass Epigenetik irgendwie wichtig ist, hat sich herumgesprochen. Aber kaum jemand weiß wirklich, was sich hinter dem Begriff verbirgt. „Die Epigenetik bestimmt die Gen-Aktivierbarkeitsmuster der Zellen und kann diese mehr oder weniger fest einfrieren“, schreibt Peter Spork in seinem Schwerpunkt zur Epigenetik, den er jetzt bei RiffReporter Erbe&Umwelt veröffentlicht hat.

Die Epigenetik gilt zu Recht als eines der wichtigsten Forschungsgebiete unserer Zeit. Vielleicht sind gerade deshalb so viele Halbwahrheiten und Falschmeldungen zu diesem Thema im Umlauf.

So entscheide die Epigenetik über „die Identität der Zellen“ und verleihe ihnen ein Gedächtnis. Vor allem aber: „Was die Epigenetik so spannend macht, ist der Umstand, dass diese Muster überschrieben werden können. Sie sind potenziell reversibel.“

Magazine, Zeitungen und das Internet sind seit Jahren voll mit wüsten Spekulationen, was die neue Tochterdisziplin der Genetik alles erklären könne: Von der angeblichen Wirksamkeit homöopathischer Globuli über die Vererbung konkreter Ängste bis zum Ende des Darwinismus wird erstaunlich viel Unhaltbares mit der Neben- oder Zusatzgenetik in Verbindung gebracht.

Nur wenige hätten in der Schule oder später im Studium etwas über Epigenetik gelernt. Diese sortiere, markiere und katalogisiere die Information des Erbguts einer Zelle, „wie es Bibliothekar*innen mit den zahlreichen Büchern ihrer Sammlungen tun“, schreibt Spork. Die Epigentik sei übrigens keine Antigenetik, wie viele denken. Sie verändere die Gene nicht und kooperiere geradezu mit den Genvarianten, die wir nun mal geerbt haben. Weil diese Aufgabe so wichtig ist, müssten wir alle viel mehr darüber lernen.

Die Epigenetik ist kompliziert, sie ist jung, und es existieren gerade unter Medienvertreter*innen – aber auch unter Lehrer*innen, Mediziner*innen, Psycholog*innen und in anderen wichtigen Expert*innengruppen – kaum Fachleute dafür. […] Ich hoffe, also, für die schwierige Aufgabe gewappnet zu sein, Ihnen all das nahe zu bringen, was Sie schon immer über Epigenetik wissen wollten.

Dieser piq führt zu der kostenlosen kurzen Einführung in die Epigenetik, die allgemein verständlich verfasst ist. Wer noch tiefer einsteigen möchte, dem sei der ausführliche, vertiefende zweite Artikel des Schwerpunkts ans Herz gelegt. Er ist nach einer Einmalzahlung sowie für Abonnenten von Erbe&Umwelt und Inhaber einer RiffReporter-Flatrate vollständig lesbar.

Was Sie schon immer über Epigenetik wissen wollten
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.