Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
piqer: Theresa Bäuerlein
Mittwoch, 26.09.2018

Warum bestimmte Krebsarten in manchen Regionen häufiger sind

Es gibt Teile der Welt, in der bestimmte Krebsarten rätselhaft häufig sind. Speiseröhrenkrebs zum Beispiel kommt in Teilen Afrikas seit 60 Jahren immer häufiger vor. Auf einmal starb eine ungewöhnlich hohe Zahl an Menschen an einer Krankheit, die vorher so gut wie unbekannt war. Auch in anderen Teilen der Welt gibt es diese Rätsel, in Dänemark etwa gibt es seltsam viele Darmkrebsfälle (dafür aber weniger Leberkrebs), in Tschechien erkranken mehr Menschen an Nieren- oder Bauchspeicheldrüsenkrebs als in den Nachbarländern. 

In diesem Artikel geht es darum, wie Forscher versuchen, den Ursachen auf die Spur zu kommen. Wissenschaftler spüren weltweit den "Signaturen" nach, die bei der Entstehung von Krebs hinterlassen werden – Mutationsmustern, die zum Beispiel durch UV-Strahlen oder Tabakrauch ausgelöst werden. Ziel ist, eine Datenbank dieser Muster zu erfassen, ein bisschen wie die Datenbank für Fingerabdrücke der Interpol. 

Wie schwierig diese Arbeit ist, zeigt dieser Text. Achtung, es gibt einen gewissen Nerd-Faktor – aber wenn du Interesse an medizinischer Forschung hast, ist er spannend wie eine Detektivgeschichte. 

  

Warum bestimmte Krebsarten in manchen Regionen häufiger sind

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.