Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
piqer: Theresa Bäuerlein
Freitag, 28.09.2018

Geburten sind gefährlicher als man denkt

Wir schreiben das Jahr 2018 – und man würde meinen, dass es für Frauen in der westlichen Welt kaum noch gefährlich sei, Kinder zu gebären. 

Es stimmt, die Situation hat sich extrem verbessert. Im 18. Jahrhundert starb in den USA eine von hundert (!) Frauen beim Gebären. Heute ist es eine unter 4.000. Das ist immer noch ziemlich viel. Und hinzu kommen noch überraschend viele Verletzungen, die bei der Geburt passieren, und von denen Frauen sich langsam und mühsam erholen. Je nach Studie passiert das bei 50 bis 80 Prozent der Geburten. Auch bleibende Schäden im Becken sind nicht selten. Nicht immer warnen Ärzte die werdenden Mütter (und Väter) vor. 

Dieser Artikel bezieht sich im wesentlichen auf die Situation in den USA, viele der Fakten und Erkenntnisse sind aber auch interessant und wichtig, wenn man in anderen Ländern lebt. 

Geburten sind gefährlicher als man denkt
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Silke Jäger
    Silke Jäger · vor 3 Monaten

    Erschütternd, dass so wenige Ärzte zu wissen scheinen, welche Begleitung nach einer Geburt bei wem nötig ist. Das liest sich so, als hätten wir es hier mit einem Tabu zu tun.