Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
piqer: Theresa Bäuerlein
Donnerstag, 22.09.2016

Es gibt eine Meditationsindustrie - und das ist keine schlechte Nachricht

"Mindfulness" - auf Deutsch komischerweise mit "Achtsamkeit" übersetzt - ist in den USA kein leicht hippiemäßiges Wellness-Hobby mehr, sondern im Mainstream angekommen. Zunehmend auch am Arbeitsplatz. Die New York Times erklärt in diesem Stück  Meditationslehrer zu den neuen "Management- Gurus":  Unternehmen wie Google, General Electric, Ford Motor und American Express schicken ihre Mitarbeiter in Kurse, in denen sie Achtsamkeitsmeditationen lernen.

 Aber zwischen den westlichen und östlichen Konzepten von Meditation gibt es einen großen Unterschied: Während in Indien und ähnlich meditationserfahrenen Ländern Menschen meditieren, um Stille zu erreichen und nicht zu denken - so argumentiert zumindest dieser Autor - geht es den Business-Menschen im Westen darum, besser, klarer und konzentrierter zu denken. Diese Art Achtsamkeit lässt sich, meint er, auch ohne Meditation lernen, indem man übt, die Welt objektiver und flexibler zu betrachten, mehr als Beobachter also. Sicher, damit reduziert er das, was Meditieren sonst noch kann, auf einen ziemlich praxisorientierten Aspekt. Aber das ergibt Sinn - immerhin geht es ums Business.

Es gibt eine Meditationsindustrie - und das ist keine schlechte Nachricht
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!