Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Daniel Erk
Stv. Redaktionsleiter Tagesspiegel Berliner, Kolumnist DIE ZEIT, Autor für ZEIT Campus & Business Punk
Zum piqer-Profil
piqer: Daniel Erk
Freitag, 28.10.2016

Die Avocado und der Hass: Ruiniert Quinoa die Welt?

Was haben Kale, Avocado und Quinoa gemeinsam?

Richtig: Es handelt sich um sogenanntes Trendessen, das nicht nur sehr, sehr gesund sein soll, sondern sich auch aktuell großer Beliebtheit erfreut (Foodtrends waren hier im August bereits Thema).

In seiner Glosse »How Hipster Food Trends Are Literally Ruining the World« erklärt High-Snobiety-Autor Aleks Error nun, warum seiner Meinung nach Essenstrends nicht nur albern, sondern geradezu gefährlich sein sollen:

Take quinoa for example. I was initially introduced to the South American grain through a hippie friend that likes to spend their weekend walking barefoot through the English countryside, and talks about “energy” and “the universe” without any hint of irony. In parts of Peru and Bolivia, where it has been cultivated for several millennia, quinoa is an essential cornerstone of the local diet in the same way that rice is in Asia and bread is in Europe. But a spike in Western demand for quinoa caused its price to triple in the years between 2006 and 2013.

Der Text ist, nun ja, ein bisschen viel Meinung und gefühlte Evidenz: Klar verändert die Nachfrage nach Quinoa den Markt, natürlich hat das unliebsame Nebeneffekte. Die Horrorgeschichten über die verheerenden Auswirkungen des Soja-Anbaus – unvergessen.

Und man muss sich ja nicht sonderlich tief mit Landwirtschaft und ihren Problemen um einzugestehen: Ja, da läuft manches schief. Ja, die Natur wird dabei bisweilen zerstört. Und ja, oft leiden die Armen in der Welt unter diesen globalen Effekten am schlimmsten. Aber: Das ist eben nur ein Teil der Wahrheit.

Der andere Teil lautet: Wenn wir uns alle von Weizen und Schweinefleisch ernähren – wie bislang – wird die Welt auch nicht besser. Eine ehrliche Rechnung müsste beide Seiten betrachten: Den Schaden, der angerichtet wird. Aber auch den Schaden, der eben nicht mehr angerichtet wird. Aber das ist komplex. Und macht es viel schwerer hämisch zu sein.

Die Avocado und der Hass:
Ruiniert Quinoa die Welt?
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!